Mittwoch, 11. Mai 2011

Kommentar: Tobias in Düsseldorf (6)


Natürlich sind die gestrigen Ergebnisse des ersten Halbfinals Thema Nummer eins des heutigen Tages und teilweise ist man noch ein wenig bestürzt, ich inklusive, über das Ausscheiden von Norwegen, Armenien und auch der Türkei. Spanische Stimmen wurden laut, dass der norwegische Beitrag gänzlich ohne Ton gesendet wurde und so die Gesamtwertung nicht gültig sei, aber auf der Pressekonferenz der EBU versicherte Supervisor Jon Ola Sand, dass auch eine Höchstwertung Spaniens Norwegen nicht ins Finale gebracht hätte. Irgendwie laufe ich schon den ganzen so bedröppelt durch die Gegend, Norwegens Scheitern geht mir doch irgendwie näher als mir lieb ist.

Aber gut, wende ich mich mal der ersten Generalprobe des zweiten Halbfinals zu. Im zweiten Halbfinale können wir  Anke, Stefan und Judith in den deutschen Landesfarben bewundern. Die beiden Damen tragen übrigens lang. Lustig war Anke in französisch mit englischem Akzent anzuhören, sowieso war sie wieder gut drauf!

So richtig schön war wieder Bosniens Auftritt. Dino Merlin merkt und sieht man die langjährige Erfahrung wirklich an. Ein Finaleinzug ist wirklich nicht ausgeschlossen! Nadine Beiler wieder souverän und mit toller Stimme! Austria MUSS ins Finale! :-)

3J's waren gut und der Song kommt auch stimmig daher. Aber irgendwie ist es halt nur Durchschnitt. Es wird schwierig, das Finale zu erreichen. Belgien ... an sich war der Auftritt gut und fehlerlos, aber ich finde es einfach nur total strunzöde... Über den Auftritt der Twiins kann man nicht meckern. Beide sehen tollen aus in in Kleidern. Nach dem gestrigen Ergebnis würde es mich nicht wundern, wenn auch die Slowakei sich morgen Abend freuen darf.

Kaum begann Mika Newton, wurde die Probe auch schon unterbrochen. Die LED-Wand blieb dunkel. Aber es dauerte nicht lange, bis wir wieder die tollen Sandbilder bewundern konnten. Aber wieder war ich dadurch zu sehr abgelenkt, dass ich dem Gesang von Mika keine Beachtung mehr schenkte. Ich bin wirklich mal gespannt, wie es im Falle Ukraine morgen Abend ausgehen wird.

Hm, mit Zdob si Zdub tue ich mich etwas schwer. War ich damals so begeistert von “Boonika bate toba”, finde ich heuer den Auftritt sehr hektisch und die spitzen Wasauchimmer auf den Köpfen auch irgendwie total albern. Ich glaube nicht an ein Weiterkommen der Moldawier.

Ich habe mich gefragt, was bei den Schweden schon wieder los war. Vor dem Auftritt haben die Bühnenhelfer eine große Plane im hinteren Teil der Bühne ausgebreitet und ich dachte "Toll, sie zerdeppern heute mal die Glaswand!" Aber kam das auch? Nee! Irgendwie hatte ich auch das Gefühl, dass der Kameraeinsatz bei der Glasszene etwas hinterher hinkte. Gut, sie haben ja noch zwei Gelegenheiten, die Ungereimtheiten aus der Welt zu schaffen…. MUSS auch, denn, ich will sie im Finale sehen!

Zypern gefällt mir inzwischen! Der Auftritt war wieder gut und die Choreografie stimmig! Auch an der Heulboje habe ich nichts auszusetzen. Aber leider sieht man die Platten, auf denen diese Spezialschuhe befestigt sind, doch recht deutlich.

Lustig war der verpasste Einsatz von Dana International. Als das Lied begann, war sie nicht an ihrer vorgegebenen Position, sondern flüsterte einer ihrer Backgroundsängerinnen wohl gerade etwas ins Ohr. Aber sie hat die Kurve nochmal knapp hinbekommen und meisterte den Auftritt, so wie man es von ihr gewohnt ist.

Zu Maja Keuc aus Slowenien kann ich auch nicht viel schreiben. Der Auftritt ohne Patzer, stimmlich gab es auch nicht zu meckern. Nur diese derben Stiefel hatte sie leider schon wieder an. Die rumänische Gruppe um Dauerlächler David Bryan brachten ihr Auftritt auch sehr gut durch und wie immer fühlte ich mich gut dabei. Hach jaa...

Nach dem Auftritt von Hotel FM präsentiert Stefan Raab ein Einspielerfilm, in dem Leute in einem kleinen Casting-Box sich an ESC-Lieder versuchen. Zwischendurch ist auch Johnny Logan zu sehen, der “What’s another year” singt und auch Stefan und Anke, die beide “Waterloo” in einer falschen Melodie und zudem fälschlicherweise "Macarena" ansingen. Und diesmal bekommt Anke von Stefan mit einem "Puff" eins übergebraten.

Wieder hat Getter Jaani bewiesen, das Estland zu Recht ins Finale gehört. Das Bühnenbild ist einfach herrlich und auch Getter mit ihren Backgroundleuten lieferten eine überzeugende Performance ab.

Dänemark kam auch heute wieder richtig gut an. Die Jungs überzeugen mit Coolness. Nur war auch deutlich zu sehen, dass der Leadsänger nach dem Gerenne auf die kleine Satellitenbühne und wieder zurueck total außer Atem war und das Lied mit leicht rotem Kopf beendete.

Für den schrillen Abschluss des Teilnehmerfelds sind Jedward zuständig. Heute lief die Choreografie besser als bei der letzten Einzelprobe und vor allem auch synchron. Ich würde mich freuen, wenn die zwei Jungs Irland wieder ins Finale bringen, sie sind in vielerlei Hinsicht schon eine Bereicherung.

Aus Düsseldorf berichtet Tobias Ernst

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen