Samstag, 25. August 2018

News-Splitter (670)



Spanien - Am 17. September, früher als im letzten Jahr startet die spanischen Operación Triunfo in die neue Staffel. 2017 feierte die Mutter aller Castingshows für den Eurovision Song Contest ihre Rückkehr ins spanische Fernsehen und bescherte TVE Traumquoten. Ob das Format auch 2019 zur Auswahl des spanischen Song Contest-Interpreten dient, scheint nicht gesichert, die Teilnehmer haben allerdings eine Vertragsklausel unterzeichnet, die eine Song Contest-Teilnahme nicht ausschließt. TVE fand auf diesem Wege Alfred & Amaia für Lissabon, die mit "Tu canción" den 23. Platz belegten.

Frankreich - Bereits vor einigen Wochen bestätigte France 2, dass die "Destination Eurovision" auch 2019 als Vorentscheid zum Einsatz kommt und erklärte nun im Rahmen einer Pressekonferenz, dass man leicht am Modus schrauben wird. So sollen im kommenden Jahr alle drei Shows live ausgestrahlt werden. In diesem Jahr wurden die beiden Semifinals voraufgezeichnet. Zudem soll es einen Wechsel in der Juryzusammensetzung geben. Wer aussortiert wird, ist jedoch nicht bekannt. Zudem ist noch nicht fix, ob Garou erneut als Moderator zum Einsatz kommt, momentan laufen hierüber Verhandlungen. Daten, wann "Destination Eurovision" ausgestrahlt wird, wurden noch nicht gesetzt.

Israel - Unabhängig davon, dass sowohl Jerusalem als auch Tel Aviv noch Chancen auf eine Ausrichtung des Eurovision Song Contests haben, erklärte die Kulturministerin Miri Regev, dass der Sabbat keine Auswirkungen auf die Veranstaltung haben werde. "Ich gehe davon aus, dass im Falle einer Austragung in Jerusalem, auch am Samstag geprobt werden kann. Wir werden dies den religiösen Parteien erklären und klarstellen, dass dies nicht in unserem Ermessen liegt." Der Eurovision Song Contest findet schließlich immer an einem Samstag statt, sodass man sich damit arrangieren müsste. Anhänger des ultra-orthodoxen Lagers forderten in den letzten Wochen und Monaten, dass eine Ausrichtung in Einklang mit den Sabbat-Regelungen durchzuführen sei.

Brasilien - ...und zum Abschluss noch ein südamerikanisches Song Contest-Cover. Die Jazzsängerin Lilian Viana, die im eigenen Land auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken kann und Butters Stotch in der portugiesischen Fassung von South Park ihre Stimme leiht, hat den Siegerbeitrag von Salvador Sobral, "Amar pelos dois" gecovert. Sobral selbst sang seinen Titel beim Song Contest-Finale von Lissabon selbst im Duett mit dem brasilianischen Superstar Caetano Veloso. Aus Brasilien kommen immer wieder spannende Bossa Nova-Interpretationen von Eurovisionsbeiträgen, aufgrund von Geo-Blocking konnte der Song Contest 2017 allerdings nicht in Brasilien empfangen werden.

Lilian Viana - Amar pelos dois

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen