Donnerstag, 30. August 2018

Israel: Eilat aus Bewerbungsverfahren ausgeschieden



Israel - "Eilat ist aus dem Rennen der Austragung ausgeschieden. Jerusalem oder Tel Aviv werden den Eurovision Song Contest 2019 ausrichten, die Entscheidung darüber wird in der kommenden Woche fallen.", heißt es in einem offiziellen Statement des Senders IPBC. Somit befindet sich das Entscheidungsgremium offenbar in den finalen Zügen um endlich das Grundgerüst für den Eurovision Song Contest zu bauen. Eilat am Roten Meer wurden von vorn herein ohnehin nur Underdog-Chancen eingeräumt.

Kein ESC am Roten Meer:
Eilat ist offiziell ausgeschieden
Die Stadt ging mit einer Bewerbung ins Rennen, die eine Location im Hafen von Eilat vorsieht. Diese hätte zunächst aber mit einer Dachkonstruktion ausgestattet werden müssen. Die Vorschläge von Tel Aviv und Jersualem erfüllen diese Vorgabe bereits. Beide Städte haben nun die besten Chancen, den Zuschlag für 2019 zu erhalten, wenngleich Tel Aviv aufgrund der politischen Ausgangssituation mit Sicherheit die bessere Option wäre. Die Europäische Rundfunkunion und IPBC werden hierüber nun entscheidende Gespräche führen.

Ebenso offen ist zur Zeit noch der Termin der drei Eurovisionsshows. Bisher haben es alle offiziellen Stellen vermieden, zu einem potentiellen Datum für die beiden Halbfinals und das große Finale Stellung zu beziehen. Gesichert ist, wenn auch erst seit zwei Wochen, dass der 64. Eurovision Song Contest definitiv in Israel ausgetragen wird. Hierfür musste IPBC eine finanzielle Garantie in Millionenhöhe an die Europäische Rundfunkunion überweisen, quasi als Kaution, sollte es zu unerwarteten Schwierigkeiten kommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen