Dienstag, 7. August 2018

90er Voting: Die Plätze 24 bis 20


Europa - Mehr als die Hälfte in unserem Sommerloch-Ranking haben wir bereits hinter uns gebracht, nun beginnt langsam die heiße Phase und heute gibt es zum ersten Mal auch zwei siegreiche Beiträge, die einen Eurovision Song Contest für sich entscheiden konnten. So schafften es die Italiener 1991 den chaotischsten Wettbewerb aller Zeiten auf die Beine zu stellen und die Norwegen waren es, die 1995 die Siegesserie der Iren durchbrechen konnten. Garniert wird die heutige Aufstellung durch einen meiner persönlichen Lieblinge.

Platz 24 - 45 Punkte - Italien 1990
Toto Cutugno - Insieme: 1992

Salvatore Cutugno war kein Unbekannter, als er 1990 für Italien zum Eurovision Song Contest fuhr. Insgesamt nahm er unter seinem Alias Toto Cutugno 15 Mal am Festival von San Remo teil. 1980 konnte er den Wettbewerb mit "Solo noi" gewinnen. Es folgten namhafte Italo-Hits wie "L'Italiano", das es auch in die deutsche Hitparade schaffte oder schließlich sein Eurovisionsbeitrag "Insieme: 1992", ein Song, der vom Gemeinschaftsgefühl der Europäer handelt. In diesem Jahrgang war die Eurovision ohnehin gespickt von Europa-Songs, von Irland über Österreich bis nach Finnland behandelten viele Nationen diese Thematik. Toto Cutugno moderierte 1991 neben Gigliola Cinquetti den Song Contest, was zu einer Herausforderung für die EBU wurde. Später wurde es ruhiger um ihn, dennoch ist er zwischenzeitlich immer wieder als TV-Moderator in Erscheinung getreten.

Platz 23 - 45 Punkte - Ungarn 1994
Friderika Bayer - Kinek mondjam el vétkeimet

1971 erblickte Friderika Bayer in Budapest das Licht der Welt. Schon früh entdeckte sie ihre Leidenschaft zu Musik, die darin gipfelte, dass sie 1994 den ungarischen Vorentscheid gegen 14 Konkurrenten gewann. Mit "Kinek mondjam el vétkeimet?" ("Wem soll ich meine Sünden sagen?") wurde sie zur ersten ungarischen Vertreterin beim Eurovision Song Contest und stellte sogleich einen Rekord auf, war sie doch die erste Interpretin, die nach drei Wertungen bereits 36 Punkte hatte. Sie wurde im gleichen Jahr zur Sängerin des Jahres gewählt und erhielt u.a. die "Goldene Giraffe" vom ungarischen Musikverlag Mahasz. 1995 trat sie beim Festival von Sopot auf, es erschienen mehrere LPs und Alben, zudem tritt sie regelmäßig im ungarischen Fernsehen auf und singt dort im Orchester.

Platz 22 - 49 Punkte - Slowakei 1998
Katarína Hasprová - Modlitba

Viermal versuchten die Slowaken in den 90ern ihr Glück beim Eurovision Song Contest. 1993 wurde man gar nicht erst zum Finale zugelassen, 1994 gab es einen 19. Platz zum Debüt. Nach einem 18. Platz und zwei Zwangspausen wurde die Sängerin Katarína Hasprová 1998 vom Sender STV für den Eurovision Song Contest in Birmingham nominiert. Ihr "Modlitba" ("Gebet") startete auch recht vielversprechend in die Punkteränge, acht Punkte aus Kroatien gab es mit der ersten Wertung. Leider sollten es die einzigen des gesamten Abends bleiben. Katarína wurde 21. von 25 Teilnehmern, die Slowakei musste erneut aussetzen und kehrte bis 2009 nicht mehr zum Song Contest zurück. Katarína selbst veröffentlichte 1999 ihr Debütalbum, 2002 erschien mit "Chvíľu so mnou leť" das zweite Album. Seither ist sie primär bei Festivals und in Musicals auftreten.

Platz 21 - 50 Punkte - Frankreich 1990
Joëlle Ursull - White and black blues

Die Franzosen starteten in den 90er Jahren eine Initiative, Musik aus ihren Überseegebieten zur Schau zu stellen. Den Auftakt machte 1990 die Sängerin Joëlle Ursull aus Pointe-à-Pitre auf Guadeloupe. 1979 wurde sie Miss Guadeloupe, spielte später in einer Soap auf dem Überseesender RFO und war Teil der Gruppe Zouk Machine, die speziell von karibischen Rhythmen lebt. 1988 erschien ihr erstes Soloalbum, 1990 nominierte das französische Fernsehen sie für den Song Contest in Zagreb. "White and black blues" wurde von Serge Gainsbourg geschrieben, der bereits mit France Gall Erfolge für Luxemburg feiern konnte. Joëlle wurde 1990 Zweite hinter Toto Cutugno. Es folgten weitere Hits und Alben, mittlerweile ist sie Mutter von zwei Mädchen und tourt weiterhin durch Frankreich und über die karibischen Inseln.

Platz 20 - 52 Punkte - Norwegen 1995
Secret Garden - Nocturne

1995 riss die irische Siegesserie (vermutlich ganz bewusst) ab. Die Norweger schickten mit Secret Garden eine von Rolf Løvland initiierte Instrumentalband ins Rennen. Nach ihrem Sieg beim Melodi Grand Prix fuhren Løvland und seine Geigerin, die Irin Fionnuala Sherry zum Song Contest. Da bei der Eurovision aber auch ein Text von Nöten war, dichtete man 24 Worte zu "Nocturne" hinzu und ließ diese von Gunnhild Tvinnereim singen. Das Konzept ging auf, Norwegen gewann erstmals seit 1985 wieder einen Eurovision Song Contest. "Nocturne" erfuhr später noch größere Bekanntheit durch die Einspielung als Sountrack für "Shrek - Der tollkühne Held". Wesentlich bekannter ist jedoch ihr Song "You raise me up", der weltweit diverse Male gecovert wurde, darunter von Il Divo oder Westlife. Auch heute sind Secret Garden in ihrer Originalbesetzung unterwegs und nach wie vor erfolgreich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen