Freitag, 10. August 2018

90er Voting: Die Plätze 9 bis 5



Europa - Der vorletzte Teil unseres 90er Jahre-Countdowns steht bevor und heute geht es bereits um die Big Points. Aus 62 Wertungen gingen die unten genannten fünf Kandidaten mit mindestens einer Höchstwertung aus dem Voting hervor. Die heutigen Top Five zeigen insbesondere, wie stark der Jahrgang 1998 war, denn drei der fünf Interpreten waren in der Line Up des Wettbewerbs von Birmingham zu sehen.

Platz 9 - 70 Punkte - Niederlande 1998
Edsilia Rombley - Hemel en aarde

Edsilia Rombley gewann 1996 die niederländische Soundmixshow und startete daraufhin eine nationale Erfolgskarriere, im Jahr darauf gewann sie auch den europäischen Ableger der Show. Davon offenbar beeindruckt gewann sie 1998 auch das Songfestival, den niederländischen Vorentscheid für Birmingham mit über 50 Punkten Vorsprung auf die Sängerin Nurlaila. "Hemel en aarde" war bis 2010 der letzte Song in niederländischer Sprache und räumte beim Finale 1998 so richtig ab, Platz vier, ein Ergebnis, dass bis 2014 kein niederländischer Act mehr toppen konnte. Edsilia wurde 2007 noch einmal vom niederländischen Fernsehen NOS nominiert, ihr Beitrag "On top of the world" schied allerdings als 21. im Halbfinale aus. Im gleichen Jahr schaffte sie es als erste aktive Teilnehmerin neben Paul de Leeuw die Punkte der Niederlande zu verlesen. Heute ist sie mit Tjeerd, dem Mann von Trijntje Oosterhuis verheiratet.

Platz 8 - 82 Punkte - Kroatien 1998 
Danijela - Neka mi ne svane

1971 wurde Danijela Martinović in Split geboren und trat bereits 1995 als Teil der fünf Jahre zuvor gegründeten Gruppe Magazin beim Eurovision Song Contest an. Damals schaffte es "Nostalgija" auf den sechsten Platz. Wenig später verließ Danijela die Gruppe und widmete sich ihrer Solokarriere, gefördert von Petar Grašo, der 1998 auch ihren fantastischen Opener "Neka mi ne svane" ("Möge die Sonne niemals aufgehen") komponierte. Danijela verwandelte sich von einer dunklen Gestalt durch Capeabwurf in eine strahlende Prinzessin, die am Ende des Abends Fünfte wurde. Ihre Songs gingen im ehemaligen Jugoslawien weg wie warme Semmeln, allein ihr Album "I po svijetlu i po mraku" verkaufte sich über 45.000x in Kroatien. Spätere Anläufe bei der Dora, dem nationalen Vorentscheid verliefen allerdings nicht siegreich, 2005 wurde sie Dritte, 2006 nur 14. In die Schlagzeilen geriet sie durch eine verheimlichte Ehe, die erst mit ihrer Scheidung publik wurde.

Platz 7 - 84 Punkte - Kroatien 1999
Doris Dragovic - Marija Magdalena

Noch etwas erfolgreicher als Danijela war Doris Dragović im Folgejahr. Schon in den 80er Jahren wurde die, ebenfalls in Split geborene, Sängerin mit der Band More bekannt, 1986 begann ihre Solokarriere, im gleichen Jahr konnte sie erstmals die Jugovizija gewinnen und setzte sich mit dem Titel "Željo moja" gegen 15 Konkurrenten durch, darunter Novi Fosili, Dado Topić oder Hari Mata Hari. In Bergen belegte sie den elften Rang. Dreizehn Jahre später konnte sie die Dora ein weiteres Mal gewinnen und erreichte mit dem fantastischen "Marija Magdalena" den vierten Platz. Aufgrund der Verwendung von Playback-Stimmen im Background wurde Kroatien im Nachhinein ein Viertel der Punkte in Bezug auf die Bewertungsgrundlage für die Startberechtigung 2000 abgezogen, was allerdings keinen Einfluss auf die kroatische Teilnahme im Folgejahr hatte. Auch nach der Eurovision folgten mehrere Studioalben, seit 1990 ist sie mit dem ehemaligen Wasserballspieler Mario Budimir verheiratet.

Platz 6 - 84 Punkte - Großbritannien 1997
Katrina & The Waves - Love shine a light

Eine wahre Hymne schenkte uns das Vereinigte Königreich 1997 in Dublin bei seinem letzten Eurovisionssieg. Katrina & The Waves wurde 1981 in Cambridge gegründet und von der US-Amerikanerin Katrina Leskanich geführt. Einen Welthit landete die Formation 1985 mit dem Evergreen "Walking on sunshine", der sogar für den Grammy nominiert war. Bis 1997 folgten mehrere Studioalben der Band. Dort gewann die Gruppe mit "Love shine a light", einem Song, der eigentlich als Charity-Beitrag geschrieben wurde den britischen Vorentscheid, zum Glück, ansonsten hätte der britische Beitrag "Yodel in the canyon of love" geheißen... Katrina verließ ein Jahr nach dem Eurovisionssieg die Band, als Solistin konnte sie aber nicht an alte Erfolge anknüpfen. 2005 war sie als Teil ovn Katrina and the Nameless beim Melodifestivalen dabei, der Titel "As if tomorrow will never come" von Thomas G:son wurde aber nur Dritter im Halbfinale und war nicht im Finale dabei. 2005 moderierte sie gemeinsam mit Brainstorm-Leadsänger Renārs Kaupers die 50jährige Eurovision-Jubiläumsshow "Congratulations".

Platz 5 - 90 Punkte - Israel 1998
Dana International - Diva

1972 wurde Yaron Cohen in Tel Aviv geboren, ließ sich allerdings 1993 in London zur Frau umoperieren und trat fortan als Dana International in Erscheinung. 1995 nahm sie mit "Layla tov Eropa" am Vorentscheid teil, was medial aufgrund ihrer Niederlage nicht weiter beachtet wurde. Proteste gab es von ultraorthodoxen Juden und Politikern nach ihrer Nominierung durch die IBA 1998. "Diva" wurde zu einer Hymne und Dana zum Symbol für Toleranz. 1999 wollte sie den Preis an Charlotte Nilsson weiterreichen, stürzte aber unter der Last der Trophäe. Im gleichen Jahr erschien "Free", ebenso coverte sie "Woman in love" von Barbra Streisand. 2008 komponierte sie "Ke'ilu kan" für Boaz Mauda, 2011 stand sie selbst noch einmal auf der Eurovisionsbühne. "Ding dong" wurde jedoch zu ihrem persönlichen Waterloo, war sie doch die erste Song Contest-Siegerin, die es nicht noch einmal ins Finale schaffte. Trotz allem macht Dana weiterhin Musik und absolviert insbesondere bei CSDs und ähnlichen Veranstaltungen regelmäßig Auftritt.

Morgen lösen wir nun endlich die letzten vier Positionen in unserem 90er Ranking auf, dann erfahren wir, wer es geschafft hat, Interpreten wie Dana International, Guildo Horn, Charlotte Nilsson und Toto Cutugno zu schlagen. Alle vier noch verbliebenen Kandidaten haben die Dreistelligkeit bei den Punkten erreicht, der siegreiche Song hat noch einmal 62 Punkte mehr als "Diva", was für mich ziemlich überraschend kam. Doch genug für heute, wer unser Voting gewonnen hat, erfahrt ihr morgen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen