Donnerstag, 30. August 2018

Lettland: Regelwerk der Supernova wird gestrafft



Lettland - Was im Jahr 2000 mit der außergewöhnlichen Performance der Band Brainstorm begann, entwickelte sich für den Sender LTV zu einem Auf und Ab der Gefühle. Die Geschichte Lettlands beim Eurovision Song Contest hat Höhen und Tiefen erlebt, momentan ist der Sender nach zwei Pleiten in den Halbfinals wieder auf dem Weg nach unten. Um dem entgegenzuwirken, hat das lettische Fernsehen nun Änderungen beim Auswahlverfahren Supernova angekündigt.

Bei der fünften Ausgabe der Supernova fällt die Altersbegrenzung, sodass nun auch Künstler und Komponisten teilnehmen dürfen, die das 16. Lebensjahr vollendet haben. Man habe senderintern darüber beratschlagt und sei zu dem Entschluss gekommen, dass man durch diese Entscheidung nur dazu gewinnen kann. Außerdem suche man für 2019 nach einem "Radio Hit" für den Eurovision Song Contest, was eine Jury, die aus Vertretern lettischer Radiosender bestehen wird, zu berücksichtigen hat.

Alle Einsendungen müssen bereits professionell produziert worden sein, Demos sind nicht erwünscht. Damit sollen vor allem Künstler den Ehrgeiz zeigen, den es benötigt um am Eurovision Song Contest teilzunehmen. Während man den Fokus auf lettische Produktionen legt, sollen trotz allem auch ausländische Komponistenteams und Interpreten ein Startrecht bei der Supernova erhalten. Vom 3. Oktober bis einschließlich 21. Oktober sind interessierte Kandidaten aufgerufen, sich beim Sender LTV in Riga zu melden.

Kommentare:

  1. Das hört sich für mich sehr vielversprechend und sehr professionell an!

    AntwortenLöschen
  2. Suche nach ein "Radio Hit"... mh Sweden calling :D

    Aber ich finde immer noch das "Line" von Tirana Park unterschätzt war.

    AntwortenLöschen