Sonntag, 24. Juni 2018

News-Splitter (662)



Großbritannien - Die DVD zum Eurovision Song Contest 2018, die zwar vorbestellt werden kann aber sich noch nicht im Versand befindet, wird den Auftritt von SuRie aus dem Juryfinale zeigen und nicht den eigentlichen Auftritt mit dem Störer, der während ihres Beitrags auf die Bühne stürmte. Für eben jenen Auftritt zu "Storm" erhielt SuRie enormen Support, insbesondere von den Zuschauern in der Altice Arena. Die EBU hat sich nun leider für den Schritt entschieden, den Auftritt zu zensieren und stattdessen die reibungslose Darbietung aus dem Juryfinale zu zeigen. 

Israel - Der Sender IPBC hat nun auch offiziell mit der Ausschreibung für seinen nationalen Vorentscheid, eine neue Staffel von "Hakochav haba" begonnen. Produktionsteams seien eingeladen worden, das Projekt für die Wahl des israelischen Song Contest-Vertreters 2019 vorzubereiten. Das Format, mit dessen Hilfe seit 2015 alle Eurovisionskandidaten ermittelt wurden, soll wieder über mehrere Monate ausgetragen werden und Ende Januar einen Interpreten für den Song Contest 2019 finden. Im Anschluss daran werde man ein, auf den Künstler zugeschnittenes, Lied produzieren.

USA - Der amerikanische Schauspieler Will Ferrell, bekannt aus dem Comedy-Format "Saturday Night Live" möchte aus dem Eurovision Song Contest eine Filmkomödie auf Grundlage des Eurovision Song Contests machen. Wie der Mediendienst DWDL.de berichtet, soll der Song Contest-Fan für das Streamingportal Netflix das Format produzieren und den eigentlichen Wettbewerb in seiner Heimat bekannter machen. Der Eurovision Song Contest wird seit einigen Jahren vom Nischensender Logo TV ausgestrahlt, der damit in diesem Jahr 0,2% Marktanteil einfuhr. Das Interesse am Song Contest ist in Nordamerika also durchaus noch ausbaufähig.

Europa - ...und noch einmal zurück nach Israel. Wie die Zeitung Haaretz meldet, geht der Spielball um die Ausrichtung des Eurovision Song Contests in eine neue Runde. So erklärte ein hochrangiger Mitarbeiter des Finanzministeriums, dass der Wettbewerb durchaus auch in Tel Aviv stattfinden könne. Der Bürgermeister der Mittelmeer-Metropole hatte bereits kurz nach dem Finale von Lissabon eine Bewerbung seiner Stadt ausgeschlossen, offenbar ist diese aber nun doch wieder im Rennen. Bis spätestens September möchten die Europäische Rundfunkunion und der Sender IPBC eine verbindliche Entscheidung treffen, wo und vor allem wann der nächste Wettbewerb stattfinden sollen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen