Montag, 18. Juni 2018

Eurovision 2019: Österreich als Ausrichter im Gespräch



Israel/Österreich - Es gibt viel Gerede um die Ausrichtung des Eurovision Song Contests 2019. Nun hat sich eine weitere Stimme zum Geschehen geäußert, Araleh Goldfinger, Produzent des Eurovision Song Contests 1999, der eine hochrangige Stimme bei der Europäischen Rundfunkunion zitiert. Laut seiner Aussage wird darüber diskutiert, ob man den Wettbewerb nicht nach Österreich verlagert.

Goldfinger erklärte, dass ein hochrangiges EBU-Mitglied erwägt, den Wettbewerb in Wien stattfinden zu lassen, sollte die Politisierung des Wettbewerbs von Seiten israelischer Behörden nicht unterlassen werden. Die Einmischung diverser Abgeordneter und Minister der Knesset seien nicht unbedingt förderlich, wenn es darum geht, den Wettbewerb im kommenden Jahr in Israel stattfinden zu lassen.

Innerhalb des Produktionsteams gäbe es bereits die Debatte, den 64. Eurovision Song Contest auszulagern. Auch die internationale Presse hat bereits dieses Nachrichtenhäppchen aufgegriffen und darüber spekuliert, dass die Europäische Rundfunkunion aufgrund der unklaren Lage und der politischen Einmischung die Möglichkeit in Betracht zieht, den Wettbewerb 2019 in einem anderen Land, darunter die zweit- und drittplatzierten Nationen Zypern oder Österreich auszutragen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen