Mittwoch, 20. Juni 2018

Malta: Vorentscheid zugunsten von X Factor gekippt


Malta - In das betrübliche Sommerloch fällt eine Mitteilung vom maltesischen Fernsehen PBS, das nicht nur seine Teilnahmebestätigung für den 64. Eurovision Song Contest ausgesprochen hat, sondern darüber hinaus auch gleich mit dem Modus für die Kandidatenauswahl in die Vollen geht. Seit seiner ersten Teilnahme im Jahr 1971 wurden alle maltesischen Kandidaten für die Eurovision durch einen Vorentscheid ermittelt, dies wird sich für 2019 ändern.

Aus Valletta heißt es nämlich, dass der Sieger der nationalen Version von "X Factor" für Malta zum Eurovision Song Contest 2019 nach Israel fahren wird. Der Sieger erhält automatisch das Startrecht bei Europas größer Unterhaltungsshow. Der ausrichtende Sender TVM erhofft sich durch den X-Faktor, dass "die lokale Unterhaltungsindustrie das nächste Level erreicht". Für Kandidaten, die in Dauerrotation den nationalen Vorentscheid blockieren dürfte dies jedoch ein Problem darstellen.

In den letzten Jahren gewannen im Regelfall Interpreten den nationalen Vorentscheid "Malta Song For Europe", die sich bereits über Jahre hinweg in der Line Up der Show aufhielten, etwa Claudia Faniello, die im achten Anlauf ihr Ticket für den Song Contest löste. "X Factor" beginnt im Oktober, wann das Finale der Show stattfindet ist bisher aber noch nicht fixiert. Malta hat bislang keine Siege, dafür aber zwei zweite Plätze mit Chiara und Ira Losco auf dem Konto, Christabelle schied in diesem Jahr mit "Taboo" im Semifinale von Lissabon aus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen