Freitag, 1. Juni 2018

Israel: Doron Medalie entschuldigt sich für Äußerungen



Israel - "Toy"-Komponist Doron Medalie hat sich für seine falsche Wortwahl in Bezug auf den Sieg beim Eurovision Song Contest in Lissabon entschuldigt und gibt teilweise den israelischen Medien die Schuld für seinen verbalen Fauxpas: "Meine Worte wurden aus dem Zusammenhang gerissen, ich wurde ausgetrickst und zur leichten Beute für Hater, die in jeder Ecke dieses verrückten Landes warten.", so Medalie gegenüber ynet.co.il.

Er fühle sich dennoch schuldsam und zeigte Reue in dem er Netta Barzilai um Verzeihung bat. Netta selbst äußerte sich später ebenfalls, sagte, dass sie es für gewöhnlich vorzieht, keinen Lauten zu machen und nach dem Sieg bei "Hakochav haba" nicht an einen Sieg geglaubt hat, im Anschluss an den israelischen Vorentscheid aber mit ihrem Team auf eine wunderbare Reise gegangen sei und sie eine der wertvollsten Zusammenarbeiten erfahren hat.

Mehrere israelische Medien und Komponisten fassten Medalies Äußerungen, dass ihm der größere Anteil am vierten israelischen Sieg beim Eurovision Song Contest gebührt. Von ihm stammt das Zitat: "Der Sieg war etwas, wovon ich viele Jahre geträumt habe, während Netta bereits alles hingeworfen hatte." Auch über den Jurysieger Cesár Sampson aus Österreich hatte sich Medalie, der auch 2015 und 2016 als Komponist für Israel dabei war, abwertend geäußert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen