Dienstag, 19. Juni 2018

Eurovision 2019: EBU trifft israelische Delegation in Genf



Israel - Bei allen Gerüchten und Debatten hält die Europäische Rundfunkunion an Israel als Gastgeber des 64. Eurovision Song Contests fest. Nach einer weiteren Gesprächsrunde im EBU-Hauptquartier in Genf erklärte die Union, dass es keine Verlegung nach Österreich oder in andere Nationen geben wird. Reference Group-Mitglied Jan Langermand Lundme zeigte sich zufrieden über die Gespräche zwischen der EBU und dem Sender IPBC.

Der Termin, wann genau der Song Contest 2019 stattfinden wird und vor allem wo soll bis zum September geklärt werden. Letzteres soll ohne die Einmischung israelischer Politiker ermittelt werden, wie Ministerpräsident Benjamin Netanjahu persönlich vor einigen Tagen mitteilen ließ. Das israelische Fernsehen hat unterdessen eine Taskforce gebildet, die sich mit der Organisation des Wettbewerbs beschäftigen wird. Als Leiter der Song Contest-Produktion wurde Yuval Cohen benannt.

Cohen war in den vergangenen Jahren als Programmdirektor beim Sender Channel 10 tätig und schuf u.a. einen lokalen Ableger von "The Voice". Einzelheiten über die besprochenen Themen zwischen der EBU und dem israelischen Fernsehen sind nicht nach außen gedrungen, ein elementares Thema dürfte allerdings der Aspekt Sicherheit spielen, da Israel nicht unbedingt in der friedlichsten Region der Erde liegt. Sobald nähere Einzelheiten rund um die Vorbereitungen zum Eurovision Song Contest 2019 vorliegen, werden wir natürlich darüber berichten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen