Sonntag, 10. Juni 2018

Eurovision 2019: Eilat steigt in Bewerbungsprozess ein



Israel - Einer nicht näher genannten Quelle bei der Europäischen Rundfunkunion zufolge soll auch die Stadt Eilat am Roten Meer als potentieller Austragungsort des 64. Eurovision Song Contests gelten. Wie israelische Medien berichten, soll die 50.000 Einwohner zählende Stadt nicht allzu aussichtslose Chancen haben.

Eilat ist Israels einziger
Zugang zum Roten Meer
Das größte Problem für die Stadt, die hauptsächlich vom Tourismus lebt, ist die Tatsache, dass es momentan an einer passenden Halle fehlt, die die Kriterien des Eurovision Song Contests erfüllt. Die Hotelkapazitäten und die notwendige Infrastruktur sind hingegen vorhanden. Eilat ist die einzige Stadt Israels, die Zugang zum Roten Meer hat, in unmittelbarer Nähe liegen die Grenzen zu Ägypten (Taba), Jordanien (Akaba) und Saudi-Arabien.

Regierungskreise halten dennoch an Jerusalem fest. Neben der israelischen Hauptstadt haben sich auch Haifa und die Stadt Petah Tikwa im Landesinneren, unweit von Tel Aviv beworben. Die Mittelmeermetropole selbst steht nach Angaben des regierenden Bürgermeisters nicht für eine Ausrichtung des Eurovision Song Contests bereit. Bislang liegen noch keine näheren Einzelheiten von Seiten der EBU vor, die die schlussendliche Entscheidung trifft.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen