Dienstag, 26. Juni 2018

Israel: Nachrichtenabteilung bleibt Teil von IPBC



Israel - Endlich gibt es einmal gute Neuigkeiten aus Israel. Premierminister Benjamin Netanjahu erklärte, dass er das Rundfunkgesetz nachbessern möchte und der öffentliche Rundfunk IPBC seine Nachrichtensparte nicht extern betreiben muss. Diese Trennung sorgte bisher dafür, dass die Mitgliedschaft von IPBC in der Schwebe war und die Ausrichtung der Eurovision 2019 dadurch gefährdet wurde. 

Da der Eurovision Song Contest für Israel aber einen hohen Stellenwert zu haben scheint, werde man von diesem Vorhaben abrücken. Die Europäische Rundfunkunion hatte zuvor eine Warnung ausgesprochen, dass man Israel das Recht der Ausrichtung aberkennen könnte, sollte die Auslagerung der Nachrichtenabteilung vollzogen werden. Noch in dieser Woche findet die Generalversammlung der EBU statt, bei der über neue Mitglieder entschieden wird und auch über die Verlängerung der Interimsmitgliedschaft von IPBC entschieden wird.

Unterdessen berichtet das Nachrichtenportal ynet.co.il, dass sich auch die Region Masada um die Ausrichtung des Wettbewerbs 2019 bemüht. Dennoch dürfte die Kandidatur chancenlos sein, da Masada selbst aus einem UNESCO geschützten Kastell aus der Antike besteht, die über dem Toten Meer thront. Masada verfügt allerdings auch über eine Halle, die bis zu 20.000 Zuschauer beherbergen kann, wie u.a. ein David Guetta-Konzert zeigte. In der Umgebung seien zudem ausreichend Beherbergungsbetriebe ansässig heißt es von Don Litvinoff, dem Stadtrat von Masada.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen