Freitag, 27. August 2021

Weißrussland: Suspendierung von BTRC bis 2024 wirksam


Weißrussland
- In einem Interview mit SB.by erklärte der Generaldirektor des Senders BTRC, Ivan Eismont, dass sein Rundfunk bis zum 1. Juli 2024 von der EBU-Mitgliedschaft ausgeschlossen wurde. Drei Jahre sind das Maximum für die Suspendierung eines Mitgliedsenders, wobei der Europäischen Rundfunkunion innerhalb dieser Zeitspanne jederzeit die Option bleibt, die Suspendierung zu einem früheren Zeitpunkt aufzuheben. Das Aussetzen bis 2024 hat zur Folge, dass BTRC frühestens 2025 wieder einen Beitrag zum Eurovision Song Contest schicken kann.

Die Teilnahme am Junior Eurovision Song Contest wäre, aufgrund der terminlichen Lage im November frühestens 2024 wieder möglich. Mit größter Wahrscheinlichkeit behält sich die Europäische Rundfunkunion aber auch vor, nach Ablauf dieser Frist jederzeit eine neue Sperre verhängen zu können. Die Mitgliedschaft von BTRC wurde am 1. Juli 2021 wirksam, nachdem die EBU dem Sender in Minsk die Unabhängigkeit abgesprochen hat und staatliche Propaganda gegenüber der Opposition des Landes in Interviews und diversen TV-Formaten erkannt hat.

Auslöser für die Suspendierung von BTRC sind die Präsidentschaftswahlen im August 2020, bei denen Alexander Lukaschenko für eine sechste Amtszeit gewählt wurde. Internationale Beobachter und die Opposition des Landes bestätigten, dass groß angelegter Wahlbetrug zu diesem Ergebnis geführt hat. In der Folge kam es landesweit zu Protesten, die von staatlicher Seite teilweise gewaltsam aufgelöst wurden. Erst gestern berichteten wir in einem Kommentar über die Repressalien gegen Künstler und oppositionell Engagierte, wie z.B. die ehemalige Song Contest-Teilnehmerin Angelica Agurbash.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen