Freitag, 6. August 2021

Eurovision 2022: RAI reduziert Bewerberstädte auf elf


Italien
- Beim gestrigen Treffen der RAI-Chefetage wurde u.a. über die Finanzierung des Eurovision Song Contests gesprochen und zugleich auch das Feld der potentiellen Städte, die den Wettbewerb im nächsten Jahr austragen wollen, von 17 auf elf reduziert. Dabei gab es keine Überraschungen, nicht mehr weiter im Fokus der RAI sind die Städte Florenz, Jesolo, Matera, Triest, Viterbo und die Gemeinde Bertinoro di Romagna, die sich im Zusammenspiel mit den Städten Forlì und Cesena beworben hatte.

Damit verbleiben Acireale auf Sizilien, Alessandria, Bologna, Genua, Mailand, Palazzolo Acreide, Pesaro, Rimini, Rom, San Remo und Turin im Kreis der möglichen Ausrichter des Eurovision Song Contests 2022. Die weiteren Beratungen finden nun in Abstimmung zwischen dem italienischen Fernsehen und der Europäischen Rundfunkunion statt. Wohin die Reise im nächsten Mai gehen wird, entscheidet sich aller Voraussicht nach Ende August, im Anschluss daran erfolgen die ersten Vorbereitungen in der entsprechenden Gastgeberstadt.

Die RAI gab zudem bekannt, dass Amadeus im kommenden Jahr als Moderator und Artistic Director beim San Remo-Festival mitwirken wird. Damit ist allerdings auch fix, dass er den Eurovision Song Contest im kommenden Jahr nicht moderieren wird. Die RAI gab zuvor bereits bekannt, dass die San Remo-Moderatoren nichts mit der Moderation des Eurovision Song Contests zu tun haben werden. Amadeus wird damit zum dritten Mal als Direktor des italienischen Festivals tätig sein. Das Festival ist für die erste Februarwoche 2022 angesetzt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen