Montag, 31. August 2020

Beyond Eurovision (172): Anguilla



Anguilla - Eine weitere Karibikinsel, die ebenfalls über den Status eines britischen Überseegebiets verfügt, ist Anguilla. Der Name leitet sich vom italienischen Wort "anguilla" ab und bedeutet schlichtweg Aal. Der Ursprung hierfür liegt in der Sprache der Arawak, der Urbevölkerung der Insel, bei denen die Insel Malliouhana ("pfeilförmige Seeschlange") hieß. Für Aale ist die Insel heute weniger bekannt, vielmehr für sein tropisches Klima, das viele britische Touristen anlockt und die Hurrikan-Saison, die alljährlich von Juli bis Oktober über die Inseln über dem Winde hereinbricht.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
The Valley
Sprachen
Englisch
Fläche
96km²
Währung
Ostkaribischer Dollar (EC$)
Einwohner
13.600
Internet-TLD
.ai
Zeitzone
UTC -4
Wiki-Info

Politisch gesehen war die Insel einst Teil der Kolonie St. Christopher-Nevis-Anguilla und stand ab dem frühen 19. Jahrhundert unter britischer Verwaltung. Während der Unabhängigkeitswelle in den 50er und 60er Jahren wurde Anguilla Teil der kurzlebigen Westindischen Föderation. Nachdem sich St. Kitts & Nevis später für die Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich entschieden, blieb Anguilla nach dem Willen der Inselbevölkerung eine britische Kolonie und hat diesen Status bis heute beibehalten. Die meisten Bewohner der Insel sind heute Nachkommen aus Afrika stammender Sklaven, die sich den gleichen kulturellen Traditionen verbunden fühlen, wie die Bewohner diverser weiterer Karibikinseln.

Mittlerweile erlebt die Insel einen regen Zuzug aus Indien, Mexiko und lateinamerikanischen Ländern auf der Suche nach besseren Arbeitsbedingungen als in ihren Heimatländern, wodurch diese natürlich auch ihre Bräuche und Traditionen mitbringen und weiter pflegen. Ansonsten ist Anguilla nach wie vor recht britischen geprägt, sei es in der Rechtsprechung oder alltäglichen Situationen. Neben Englisch hat sich im Lauf der Jahre auch eine eigene Kreolsprache entwickelt, die als "Anguillian" bekannt, jedoch nicht mehr als ein Dialekt ist. Musikalisch hört man auf Anguilla vor allem Reggae, Calypso und Soca-Musik.

Und so erstaunt es nicht, dass das heute hier vorgestellte Lied "Half full or half empty" von Omari Banks wie viele Reggae- und Soca-Lieder klingt, die hier im Laufe der Beyond-Reihe schon vorgestellt wurden. Textlich gibt das Lied die Sichtweise vieler Bewohner Anguillas auf das Leben wieder, hieß es in einem Zitat Omaris. Er wurde 1982 als Omari Ahmed Clement Banks auf Anguilla geboren und begann neben seiner Musikkarriere auch eine Karriere als professioneller Cricketspieler. 2012 erschien seine erste Single "Move on", die wenig später auch auf dem Debütalbum "Just cool" veröffentlicht wurde. Seither tritt er bei diversen Musikfestivals in der Karibik auf und wurde für mehrere lokale Musikpreise nominiert.

Omari Banks - Half full or half empty

Keine Kommentare:

Kommentar posten