Montag, 3. August 2020

Beyond Eurovision (159): Singapur



Singapur - "S'pore is out!", lautete im August 1965 die Schlagzeile malaysischer Zeitungen. Zuvor war der Inselstaat an der Straße von Malakka in einer Union mit den Gebieten Malaya, Sabah und Sarawak. Nach massiven Unruhen zwischen Chinesen und Nicht-Chinesen wurde in Kuala Lumpur die Reißleine gezogen und Singapur in die Unabhängigkeit entlassen. Jahre zuvor hatte die Stadt bereits eine wichtige strategische Position in Bezug auf den Schiffsverkehr und den Warenhandel zwischen Ostasien, den pazifischen Inseln und Europa. 

 Schnelle Fakten
Hauptstadt
Singapur
Sprachen
Malaiisch, Tamil, Chinesisch, Englisch
Fläche
725km²
Währung
Singapur-Dollar (S$)
Einwohner
5,7 Mio.
Internet-TLD
.sg
Zeitzone
UTC +8
Wiki-Info

Singapur zählt heute bekanntlich zu den saubersten Städten der Welt. Grund hierfür sind strenge Regeln, deren Nichtbeachtung mit empfindlichen Strafen geahndet werden. So ist das Kaugummi kauen nur unter medizinischen Auflagen möglich, die beliebte Durian bzw. Stinkfrucht darf nicht in öffentlichen Transportmitteln mitgeführt werden. Auch beim Zigarettenhandel gibt es strenge Auflagen. Aufgrund lauter werdender internationaler Kritik werden vorsichtige Lockerungen sämtlicher Regeln in Erwägung gezogen oder teilweise schon angewendet. Seit kurzem ist so z.B. das Bungeespringen erlaubt.

Kulturell ist Singapur seit jeher ein Schmelztiegel. Chinesen, Malaien, Inder und viele weitere Volksgruppen treffen hier aufeinander. Die Regierung ist bestrebt, die Harmonie unter den Kulturen zu fördern. Aus dieser interkulturellen Mischung entsteht eine ganz eigene Lebensphilosophie im Inselstaat. Äußerlich ist Singapur, einer der Tigerstaaten mit aufstrebender Wirtschaft, natürlich stark asiatisch geprägt. Dies hört man auch in der englischen Sprachvariante Singlish, die viele Elemente aus asiatischen Sprachen übernommen hat. Ferner ist auch die Musikszene stark von asiatischen aber auch westlichen Elementen beeinflusst worden.

So existieren in Singapur eine Vielzahl an Künstlern und Bands, die sich den verschiedensten Stilen angenommen haben, von Pop und Rock über klassische und traditionelle Musik. Zu den bekanntesten Interpretinnen des Landes zählt die 42jährige Stefanie Sun, die auch in China, Taiwan und Malaysia auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken kann. Zu den eher unbekannteren Künstlern Singapurs zählt die hier vorgestellte Narelle Kheng, die 2012 mit der Band The Sam Willows bekannt wurde und früher als Schwimmerin erfolgreich war, heute jedoch als Sängerin und Schauspielerin ihr Geld verdient. Zuletzt erschien 2019 die Single "Blue", die auch auf ihrem Album "Part 2" enthalten ist.


Narelle Kheng - Some they lie

Keine Kommentare:

Kommentar posten