Freitag, 28. August 2020

Beyond Eurovision (170): Martinique



Martinique Martinique, in der lokalen Kreolsprache auch Matnik genannt, gehört zu den Inseln über dem Winde und ist ein französisches Übersee-Département sowie vollauf in den französischen Staat und damit die Europäische Union integriert. Tropischer Regenwald, weite Strände und ein Vulkan der im Jahr 1902 eine folgenschwere wenngleich gut dokumentierte Katastrophe auslöste, zeichnen das Kleinod in der Karibik aus. Martinique gilt auch als Hochburg traditioneller karibischer Tänze und Rhythmen wie dem Biguine, dem Zouk oder der Quadrille.

 Schnelle Fakten
Hauptstadt
Fort-de-France
Sprachen
Französisch
Fläche
1.128km²
Währung
Euro (€)
Einwohner
373.000
Internet-TLD
.mq
Zeitzone
UTC -4
Wiki-Info

Am 8. Mai 1902 brach der Vulkan Montagne Pelée aus, der pyroklastische Strom, der Sekunden später niederging, forderte über 30.000 Opfer, insbesondere in der damaligen Hauptstadt Saint-Pierre. Die Behörden spielten die Vorzeichen des Ausbruchs aufgrund bevorstehender Wahlen herunter, weltbekannt ist die Geschichte einer der wenigen überlebenden Einwohner von Saint-Pierre, dem wegen einer Schlägerei im Gefängnis sitzenden Louis-Auguste Cyparis. Der Vulkan ist noch heute ein viel zitiertes Beispiel von Vulkanismus, der Ausbruch gilt als hervorragend dokumentiert.

Unabhängig von jener Katastrophe ist Martinique als Exporteur von hochklassigem Rum bekannt. Auf der Insel, die seit jeher auch zahllose Touristen, insbesondere vom französischen Kernland anlockt, liegen mehrere Destillerien verstreut. Daneben sind der Anbau von Zuckerrohr und Ananas wichtige Bestandteile der lokalen Wirtschaft. Martinique hat das höchste Bruttoinlandsprodukt aller Karibikstaaten. Wappentier und Erkennungssymbol der Insel ist die Amerikanische Lanzenotter, die dort wie auch auf den benachbarten Inseln heimisch ist. Die Bevölkerung ist stark französisch geprägt, lokale Eigenheiten sind u.a. das Martinique-Kreol und die Tanzkultur.

Einer der bekanntesten Zouk-Sänger ist Jean-Marc Monnerville, der als Kali 1992 am Eurovision Song Contest teilnahm und mit dem exotischen "Monté la riviè" den achten Platz belegte. Heute soll es hier aber um Loriane Zacharie gehen, die ebenfalls dem Zouk zugeordnet wird und mit "Oliwon" im Jahr 2016 ein sehr erfolgreiches Album aufgenommen hat. Im Laufe der Jahre hat sie sich zur "Chanteuse martiniquaise", einer Art Nationalsängerin der Insel hochgearbeitet und war 2014 u.a. für den Hit Lokal Award nominiert. Ihr Lied "An ti lilet" wurde auch in Frankreich ein kleiner Erfolg. Zu ihr gefunden habe ich auf Umwegen durch den All For One Caribbean Song Contest, an dem sie selbst jedoch nicht teilgenommen hat.

Loriane Zacharie - Mèsi doudou

Keine Kommentare:

Kommentar posten