Freitag, 25. September 2020

Weißrussland: Staatssender schließt VAL aus


Weißrussland
- Inmitten anhaltender Proteste in Weißrussland hat der Staatssender BTRC ein Statement veröffentlicht, in dem bekannt wurde, dass die Gruppe VAL im nächsten Jahr nicht zum Eurovision Song Contest fahren wird. Begründet wird dieser Schritt vom Sender laut VAL dadurch, dass die Bandmitglieder "kein Gewissen" hätten. Gemeint sind damit sehr wahrscheinlich die kritischen Worte über Präsident Aleksander Lukatschenko, der sich nach einer zweifelhaften Wahl erneut zum Präsidenten hat vereidigen lassen. 

Darüber hinaus habe es laut Angaben der Band eine stillschweigende Vereinbarung gegeben, in denen BTRC Kontrolle über die Interviews und Auftritte der Gruppe eingeräumt werden. "Wir wussten, dass wenn wir bei einem solchen Konzert nicht auftreten, dass mit 99%iger Wahrscheinlichkeit ein neuer Künstler durch die weißrussische Vorentscheidung ausgewählt wird.", so VAL. BTRC dementiert, dass es entsprechende Vereinbarungen gegeben hätte und die Teilnahme am Eurovision Song Contest nicht mit öffentlichen oder privaten Zwecken verbunden war.

Weißrussland steht bislang noch auf der Liste der unbestätigten Länder für den Eurovision Song Contest. In Anbetracht der seit Wochen andauernden Proteste gegen den "letzten Diktator Europas", dürfte sich das gesamte Leistungsspektrum beim staatlichen Sender BTRC zunächst um die innerpolitischen Probleme drehen, primär zu Gunsten des langjährigen Präsidenten Aleksander Lukatschenko. Die Gruppe VAL gehört ähnlich wie u.a. die Navi Band oder die Gruppe Litesound zu den prominentesten Kritikern des weißrussischen Regimes. VAL gewannen in diesem Jahr den weißrussischen Vorentscheid mit dem Titel "Da vidna".

Keine Kommentare:

Kommentar posten