Dienstag, 15. September 2020

News-Splitter (817)



Griechenland - Vier Lieder wird das Dreamteam für Stefania bereitstellen, aus denen dann ermittelt wird, mit welchem Song sie zum Eurovision Song Contest 2021 nach Rotterdam fahren wird. Stefania wird eigens hierfür Anfang Oktober nach Griechenland fliegen und die Songs einsingen und dem Sender ERT präsentieren. Ob der Sender einen öffentlichen Vorentscheid austragen wird oder die Entscheidung intern fällt, ist derzeit nicht bekannt. ERT hat Stefania bereits unmittelbar nach der Absage des Wettbewerbs 2020 für das Folgejahr nominiert. 2020 hätte sie mit "Superg!rl" an den Start gehen sollen.

Australien - Im Jahr 2022 wird es wieder einen australischen Vorentscheid nach dem Prozedere von "Australia Decides" in Gold Coast geben. Der Sender SBS und die Produktionsfirma Blink TV bestätigten, dass es für Montaigne keinen neuen Vorentscheid geben wird, das Format im Jahr darauf allerdings wieder zurückkehrt. Geplant ist die Show im Februar 2022 auszurichten, Einzelheiten gibt es natürlich noch nicht. Montaigne gewann den diesjährigen Vorentscheid, wurde von SBS nach der Absage von Rotterdam 2020 allerdings um ein Jahr zurückgestellt. Australien hat von der EBU noch eine fixe Startgarantie bis 2023.

Europa - Die Europäische Rundfunkunion hält derweil an der Ausrichtung von Eurovision Choir im nächsten Jahr fest. Zwar gibt es derzeit weder Informationen über das Datum noch über den Austragungsort des Wettbewerbs, an seinem neuesten Eurovisionswettbewerb möchte die Union allerdings weiterhin festhalten. Der Wettbewerb, der bis 2018 noch Eurovision Choir of the Year hieß, findet im zweijährigen Turnus statt, die bisherigen Ausgaben wurden aus Riga und Göteborg übertragen. Die bisher einzige Nation, die ihre Teilnahme für 2021 bestätigt hat ist Wales. Deutschland hat bisher an beiden Ausgaben teilgenommen, konnte sich aber noch nicht unter den besten Drei platzieren.

Keine Kommentare:

Kommentar posten