Samstag, 13. November 2021

Georgien: Interne Bandauswahl für Turin


Georgien
- Ein Land, das beim Eurovision Song Contest regelmäßig Experimente wagt, die nicht der Pop- und Balladen-Norm des Wettbewerbs entsprechen, ist Georgien. Immer wieder hat das Land musikalisch überrascht, sei es durch Hardrock, polyphonen Ethnogesang oder sphärische Töne, von Erfolg gekrönt waren bisher die wenigsten georgischen Titel. Dennoch gibt der Sender GPB nicht auf und wird auch in Turin 2022 wieder mit einem Song vertreten sein. Hierfür hat man nun offenbar die Interpreten gefunden, die das Land repräsentieren.

Der Sender selbst bestätigte, dass man seine Vertreter für den Eurovision Song Contest in Italien gefunden hat. "Das diesjährige Eurovisionsprojekt hat ein sehr originelles Konzept und die Bandmitglieder werden der Öffentlichkeit, die Teil dieses Konzeptes sind, in mehreren Etappen vorgestellt." Somit dürfte zumindest fix sein, dass Georgien im kommenden Jahr mit einer Gruppe an den Start gehen wird. Aufgrund der Corona-Pandemie hat der Sender GPB entschieden, den internen Weg zu gehen und mit Hilfe von Musikproduzenten und der Senderspitze nach einem Kandidaten zu suchen.

2019 und 2020 suchte das georgische Fernsehen mit Hilfe des nationalen Ablegers der TV-Castingshow "Idols" nach seinem Vertreter für die Eurovision. Der zuletzt gewählte Tornike Kipiani konnte aufgrund der Song Contest-Absage von Rotterdam erst 2021 teilnehmen und belegte mit der Walzer-Ballade "You" den 16. Platz im Halbfinale, wodurch Georgien zum vierten Mal in Folge nicht an der Endrunde beteiligt war. Zuletzt gelang dies der Band Nika Kocharov & Young Georgian Lolitaz, die mit ihrem psychedelischen Rock immerhin eine Finalteilnahme für das Kaukasusland erarbeiteten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen