Mittwoch, 1. Juli 2020

Beyond Eurovision (144): Senegal



Senegal - "Ein Volk, ein Ziel, ein Glaube" ist der Wahlspruch des Senegals, einem westafrikanischen Land, das nach dem gleichnamigen Grenzfluss benannt ist. Das Land gliedert sich in einen Nordteil, in dem sich auch die Hauptstadt Dakar befindet, sowie den feucht-tropischen Süden, die sogenannte Casamance, die sich zeitweise auch versuchte vom Senegal abzuspalten. Anders als in den übrigen Staaten Westafrikas sind Verstädterungen aufgrund der Lage abseits der Sahara-Karawanenrouten ein neues Phänomen, in der Kolonialzeit bildeten sich erste Städte heraus.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Dakar
Sprachen
Französisch
Fläche
196.722km²
Währung
CFA-Franc (XOF)
Einwohner
15,9 Mio.
Internet-TLD
.sn
Zeitzone
UTC
Wiki-Info

Die wichtigste Ethnie des Senegals sind die Wolof, die bis ins 19. Jahrhundert mehrere feudale Königreiche gründeten und noch heute die senegalesische Gesellschaft dominieren. Wolof ist eine nigrisch-kordofanische Sprache und ist eng mit den übrigen etablierten Sprachen Serer, Diola und Mandinka verwandt. Verkehrssprache ist Französisch, ob der ehemaligen Kolonialmacht, die bis 1960 die Macht am Kap Vert ausübten. Eine kurze Union mit Mali brach schon nach wenigen Monaten wieder auseinander. Heute exportiert der Senegal vor allem Erdnüsse, Baumwolle und Fußball-Stars, bei der WM 2002 erreichte man überraschend das Viertelfinale, verlor dann allerdings gegen die Türkei mit 0:1. 

Durch Radio-Télévision Sénégalaise (RTS) hat sich vor allem über dessen Radioprogramm auch die moderne Musikkultur landesweit Gehör verschafft. Zum Einsatz kommen hier traditionelle Musikinstrumente wie die Laute Xalam oder die Tama, eine Trommel in Form einer Sanduhr. Diese fließen auch in die moderne Popmusik ein. Zu den erfolgreichsten Musikern des Landes zählt Youssou N'Dour, der 1959 in Dakar geboren wurde und heute als Nationalheld gefeiert wird. Er setzte sich u.a. für die Freilassung von Nelson Mandela ein, sang 2005 bei Live-8 und engagierte sich sozial und politisch, 2012 wurde er zum Kultur- und Tourismusminister seines Landes ernannt.

Seine ehemalige Schwägerin Viviane Chedid bzw. Viviane N'Dour war ab 1993 seine Backgroundsängerin und startete mit seiner Schützenhilfe eine erfolgreiche Solokarriere. Heute gilt sie als Königin des Mbalax, einer afrikanischen Version des R'n'B, bei der oftmals auch die Tama zum Einsatz kommt. 1997 erschien noch auf Kassette ihr erstes Album "Entre Nous". 2001 gründete sie die Le Jolof Band mit der sie auch drei Alben erschienen. Sie ist auch über die senegalesischen Landesgrenzen hinaus bekannt und staubte im Laufe der Jahre mehrere Musikpreise, darunter in Kamerun und Nigeria ab, zu ihren neueren Veröffentlichungen zählt das unten vorgestellte "Waaw".

Viviane Chidid - Waaw

Keine Kommentare:

Kommentar posten