Dienstag, 7. Juli 2020

Beyond Eurovision (147): Nigeria



Nigeria - Nigeria, das wir vor allem durch E-Mails verstorbener Prinzen kennen, ist nach Südafrika die größte Volkswirtschaft Afrikas und eines der bevölkerungsreichsten Länder der Erde, eine Bundesrepublik, die sich in 36 Bundesstaaten gliedert. Seit der Unabhängigkeit führte das Land mehrere Verwaltungsreformen durch, das Land ist im Grunde aber gespalten in einen christlichen Süden und einen muslimischen Norden. In einigen Bundesstaaten des Landes gilt gar das islamische Recht, die Scharia. Zentrum des Nordens ist die Metropole Kano, im Süden dominiert die ehemalige Hauptstadt Lagos als wirtschaftliche Stütze des Nigerias.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Abuja
Sprachen
Englisch, Hausa, Igbo, Yoruba
Fläche
923.768km²
Währung
Naira ()
Einwohner
214,0 Mio.
Internet-TLD
.ng
Zeitzone
UTC +1
Wiki-Info

Seit der Unabhängigkeit im Afrikanischen Jahr 1960 entwickelten sich sowohl das Wirtschaftswachstum als auch die Bevölkerungszahl rasant nach oben. Ölfunde im Nigerdelta schufen sowohl Reichtum in einigen Gesellschaftsklassen, führten auf der anderen Seite aber auch zu ethnischen Spannungen. So kam es 1967 im Zuge von Wahlmanipulationen zu Unruhen und zum Biafra-Krieg, der sich vor allem durch die Bilder verhungernder Kinder ins kollektive Gedächtnis eingebrannt hat. Seit 1998 widerfährt dem Land eine Phase der Demokratisierung, viele Probleme sind aber dennoch ungelöst, die Menschenrechtssituation ausbaufähig.

Aus Nigeria stammt Fela Anikulapo Kuti, der Erfinder des sogenannten Afrobeats, derseine Hochzeit in den 70er Jahren hatte und sowohl musikalisch als auch politisch engagiert war. Der Afrobeat kombiniert modernen amerikanischen Funk und Jazz mit Percussion-Klängen und den Gesängen und Instrumenten der Yoruba. Mittlerweile hat sich eine große nigerianische Musikszene herausgebildet, die afrikaweit ihresgleichen sucht. Unter anderem stammt auch der schwedische Sänger und gelernte Zahnarzt Dr. Alban aus Nigeria, genauer aus Oguta im südnigerianischen Bundesstaat Imo. Einige Interpreten haben durchaus auch in Europa Erfolg.

So etwa der 1980 in Zaria geborene Dapo Daniel Oyebanjo alias D'Banj, der 2012 mit dem Titel "Oliver Twist" bis auf die #66 der deutschen Singlecharts und sogar die #9 der britischen Hitlisten erreichte. Er erhielt 2007 bereits den MTV Europe Music Award als Bester Afrikanischer Künstler, dem folgten mehrere nigerianische Musikpreise. Mittlerweile hat D'Banj, dessen Künstlername eine Zusammenrückung seines bürgerlichen Namens ist, vier Alben veröffentlicht, zuletzt "King Don Come" im Jahr 2017 und zwei Compilations. Sein hier vorgestelltes "Oliver Twist" bleibt aber zugleich sein bekanntester Song.

D'Banj - Oliver Twist

Keine Kommentare:

Kommentar posten