Dienstag, 7. Juli 2020

Deutschland: Neues Auswahlverfahren für 2021



Deutschland - Nun wissen wir, wie es für Deutschland beim Eurovision Song Contest weitergeht. Ben Dolic wird nicht automatisch für Rotterdam 2021 gesetzt, dafür wird es ein neues Auswahlverfahren geben. Wie der NDR bestätigte, werden im nächsten Jahr erneut eine 20köpfige internationale Jury und ein 100köpfiges Panel über den deutschen Song Contest-Beitrag abstimmen, Ben Dolic erhält keinen direkten Startplatz beim Eurovision Song Contest, ihm steht aber frei, sich erneut zu bewerben.

Ben Dolic muss erneut durch
das Auswahlverfahren für 2021
Und genau dies hat er offenbar auch vor, erneut mit einer Komposition des bulgarischen Symphonix-Mitglied Boris Milanov. Nähere Einzelheiten sind vom NDR noch nicht bekannt, da das Prozedere sich aber nicht großartig vom Mechanismus des letzten Jahres unterscheiden wird, dürfte die knappe Informationslage wohl auch schon ausreichen. Ben Dolic wurde aus allen Bewerbern von den oben genannten Jurys für Rotterdam ausgewählt und hätte Deutschland mit "Violent thing" vertreten. 

Auf die Frage, wie die Einsparungen von 300 Millionen Euro beim NDR mit dem Song Contest zusammenfallen erklärte Thomas Schreiber, dass man wohl ein andere Konzept für die Countdown-Show wählen wird.So ist zum einen aus finanzieller Sicht, als auch durch die Bauarbeiten auf dem Spielbudenplatz in Hamburg, eine Liveübertragung von der Reeperbahn nicht möglich. Stattdessen wird eine andere Vorberichtshow geplant, man könne so eine sechsstellige Summe einsparen, meint Schreiber. 

1 Kommentar:

  1. Aber am Junior ESC im November wird Deutschland zum ersten Mal dabei sein.

    AntwortenLöschen