Donnerstag, 16. Juli 2020

News-Splitter (812)



Italien - Später als sonst sollte das San Remo-Festivals 2021 ausgerichtet werden, hieß es vor einen Wochen in einer Pressemeldung des italienischen Fernsehens. Nun bestätigte die RAI die Zeitspanne vom 2. bis 6. März 2021 als Termin. Damit ist es dem italienischen Fernsehen zeitlich gesehen weiterhin möglich, seinen Vertreter für den Eurovision Song Contest mit Hilfe des San Remo-Festivals zu ermitteln, wie dies in den letzten Jahren geschah. Diodato, der das Festival 2020 mit "Fai rumore" für sich entscheiden konnte ist nicht automatisch für den Wettbewerb im kommenden Jahr gesetzt.

Moldawien - Ergänzend zur Selbstbestätigung von Natalia Gordienko für Moldawien heißt es nun, dass das Dreamteam um Produzent Phillip Kirkorow einen Dancetrack im Stil von Maruvs "Siren Song" plane. Hierfür soll die moldawische Teilnehmerin im September für Aufnahmen nach Athen reisen und bis Ende Januar auch ein entsprechendes Musikvideo hierfür aufnehmen. Das moldawische Fernsehen TRM hat sich selbst nach wie vor nicht offiziell geäußert, ob Natalia auch 2021 an den Start gehen wird. Natalia Gordienko hätte Moldawien in diesem Jahr mit dem Titel "Prison" von Kirkorow und Dimitris Kontopoulos in Rotterdam vertreten sollen.

Estland - Anders als in vielen Nationen plant das estnische Fernsehen ERR für 2021 komplett neu zu wählen und verzichtet darauf, den diesjährigen Vertreter Uku Suviste direkt für Rotterdam zu nominieren. Wie Eurovoix.com nun meldet, hat die Operndarstellerin und Vertreterin von 2018, Elina Netšajeva erneut Interesse angemeldet, für Estland an den Start zu gehen. Im Interview sagte sie: "Nachdem ich den Film [The Fire Saga] gesehen habe, habe ich mich an meine Gefühle während der Teilnahme erinnert. Es war großartig! Momentan arbeite ich an einem neuen Album und vielleicht ist ein Lied dabei, dass uns zum Eesti Laul führt.", so Netšajeva. Mit "La forza" wurde sie in Lissabon Achte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten