Samstag, 2. Januar 2021

News-Splitter (829)


Irland
- Im Alter von 65 Jahren ist gestern der irische Sänger Liam Reilly aus Dundalk verstorben. Der Sänger, der seine Karriere in den 70er Jahren mit der Rockband Bagatelle begann, war ab Mitte der 80er Jahre als Solist erfolgreich und trat 1988 erstmals beim irischen Vorentscheid für die Eurovision an. Zwei Jahre später konnte er mit "Somewhere in Europe" den Vorentscheid gewinnen und vertrat Irland beim Eurovision Song Contest in Zagreb, wo er den zweiten Platz belegte. 1991 war er Komponist des Titels "Could it be that I'm in love?" von Kim Jackson, die Zehnte in Rom wurde. Einem Bericht von RTÉ zufolge starb Liam "plötzlich aber friedlich".

Slowenien
- Der slowenische Sender RTVSlo hat den 27. Februar als Termin für die EMA 2021 bestätigt. Am Samstag in acht Wochen wird der slowenische Song Contest-Beitrag für Ana Soklič mittels Vorentscheid ermittelt. Drei Titel wird die direkt nominierte Künstlerin vortragen, möglicherweise wird je nach Qualität der Beiträge auch noch der ein oder andere Song hinzukommen. Insgesamt wurden 191 Lieder in Ljubljana eingereicht. Die EMA 2021 stellt den 60. Jahrestag Sloweniens beim Song Contest dar, 1961 vertrat erstmals eine slowenische Komposition Jugoslawien bei der Eurovision.

Litauen
- Der litauische Vorentscheid hat noch nicht einmal begonnen, da streicht die erste Teilnehmerin bereits die Segel. Gintarė Korsakaitė wird nicht mehr am nationalen Vorentscheid "Pabandom iš naujo" teilnehmen. Dies gab die Sängerin gegenüber ESCPortugal.com an, das litauische Fernsehen LRT hat den Rückzug bisher nicht kommentiert oder bestätigt und demnach auch keinen Ersatzkandidaten benannt. Welche Beweggründe die Sängerin hat ist nicht bekannt. Am Vorentscheid in Litauen treten bis auf weiteres nur noch 22 Interpreten an, darunter die Vorjahresgewinner von The Roop, aber auch ehemalige Song Contest-Vertreter wie Evelina Sašenko und Vilija Matačiūnaitė als Teil der Gruppe Sunday Afternoon.

Weißrussland
- BTRC, das weißrussische Fernsehen, hat einen Aufruf an alle interessierten Komponisten und Interpreten der Kategorie Ü16 gestartet, ihre Beiträge für den Eurovision Song Contest einzureichen. Bis zum 31. Januar werden Bewerbungen vom Sender in Minsk entgegen genommen, gemäß des Regelwerks muss hierfür ein dreiminütiges Livevideo beigefügt werden. Pro Interpret ist nur eine Bewerbung zulässig. Je nach Lage in Bezug auf die Corona-Pandemie soll der nationale Vorentscheid im Februar oder März diesen Jahres über die Bühne gehen. Das letztjährige Duo VAL wurde vom weißrussischen Fernsehen nicht erneut gesetzt, nachdem man im Streit auseinander gegangen ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen