Freitag, 10. April 2020

Beyond Eurovision (114): Curaçao



Curaçao - Curaçao ist Sinnbild für karibisches Flair, niederländisches Kolonialerbe und bunte Likörgetränke, aber auch Teil einer spannenden Musiklandschaft und Volkskultur. Dies beginnt bereits bei der Nennung der Amtssprachen. Neben Niederländisch und Englisch wird auch der Kreoldialekt Papiamento gesprochen, auf jener Sprache heißt die Insel Kòrsou. Curaçao ist Teil der ABC-Inseln, zu denen auch Aruba und Bonaire gehören, geographisch gehört die 444km² große Insel zum südamerikanischen Kontinent.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Willemstad
Sprachen
Niederländisch, Englisch, Papiamento
Fläche
444km²
Währung
Antillen-Gulden (NAƒ)
Einwohner
160.000
Internet-TLD
.cw
Zeitzone
UTC -4
Wiki-Info

Die drei ABC-Inseln liegen vor der Küste Venezuelas, sind aber seit 1634 in Besitz der Niederlande. Bis ins Jahr 2010 hinein bildete Curaçao gemeinsam mit anderen niederländischen Karibikinseln die Niederländischen Antillen, ehe per Volksentscheid darüber abgestimmt wurde, ob man in die völlige Unabhängigkeit entlassen werden möchte, ein autonomes Land wird, ähnlich wie die Nachbarinsel Aruba oder ob man wie z.B. Bonaire ein Teil der Niederlande werden möchte. Seither ist die Insel ein eigenständiges "Bundesland" innerhalb der Niederlande.

Bekannt ist die Insel für ihren gleichnamigen Likör, der aus den Schalen von Bitterorangen gewonnen wird und in jeder besseren Hausbar zu finden ist. Neben dem Blue Curaçao gibt es ihn auch in diversen anderen Farben. Die bunte Vielfalt der Spirituosen lässt sich auch auf die Bevölkerung übertragen, es wird ein farbenprächtiger Karneval gefeiert, die Altstadt von Willemstad erstrahlt in sonnigen Pastelltönen. Musikalische Einflüsse stammen sowohl von den Kariben, afrikanischen Sklaven und europäischen Kolonialherren. Es entwickelten sich eigene Musikstile, teilweise sogar inspiriert durch den klassischen Walzer sowie Soca und Danza.

Einer der bekanntesten Namen der Musikszene Curaçaos ist die Gruppe Sonnos. Die fünfköpfige Truppe besteht aus Leadsänger Url Isenia, Susheena Bishop, Keyboarder Egbert Isenia, Bassist Lisandro Marti und Schlagzeuger Royston Paulina. 2013 wurde die Gruppe mit dem Premio Edgar Supriano, einem inseleigenen Musikpreis ausgezeichnet. Gespielt wird eine Mischung aus Merengue, Salsa, Popmusik und Oldies um eine "cozy and positive atmosphere" zu schaffen, wie es in der Bandbeschreibung heißt. Vorstellen möchte ich hier heute mit "Bo amor so mi ke" einen der bekannteren Titel der Band, den sie selbstverständlich auch auf Papiamentu singen.

Sonnos - Bo amor so mi ke

Keine Kommentare:

Kommentar posten