Donnerstag, 23. April 2020

Eurovision 2021: Stadtrat gibt grünes Licht



Niederlande - Sofern der Verbund der niederländischen Rundfunkanstalten dem Vorschlag zustimmt, bleibt der Eurovision Song Contest 2021, so er denn stattfinden wird, in Rotterdam. Der Stadtrat von Rotterdam hat den Weg frei gemacht für die zusätzlichen 6,7 Millionen Euro, die eine Verlegung des Wettbewerbs ins kommende Jahr mit sich bringen wird. Diese Kosten fallen an, da keine Versicherung die Ausfallverluste abfedern wird.

Nun liegt es an den Sendeanstalten NOS, NPO und AVROTROS, ob der Eurovision Song Contest 2021 weiterhin unter ihrer Federführung stehen wird. Dass sich die Niederlande den Wettbewerb aber nicht nehmen lassen werden, gilt als sehr wahrscheinlich. RTL Boulevard berichtet zudem bereits, dass das Wochenende um den 11. Mai 2021 als wahrscheinlicher Ausrichtungstermin für den Eurovision Song Contest. Eine Bestätigung hierfür liegt noch nicht vor.

An den fast sieben Millionen Euro scheiden sich die Geister, Kritiker werfen dem Stadtrat vor, das Geld könne angesichts der Corona-Pandemie anderweitig besser investiert werden. Das Ahoy, die Halle in dem der Eurovision Song Contest 2020 stattfinden sollte, wird derzeit beispielsweise als Notfall-Unterkunft und Krankenhaus für Corona-Patienten genutzt. Ob die Kosten für die Ausrichtung gerechtfertigt sind muss nun jeder selbst beurteilen, wir freuen uns auf jeden Fall darüber, dass die Stadt Rotterdam weiterhin am Song Contest festhalten möchte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten