Mittwoch, 1. April 2020

Beyond Eurovision (109): Kambodscha



Kambodscha - Angkor Wat ist das größte Highlight einer jeden Kambodscha-Reise, außerhalb von Siem Reap liegt die Tempelanlage, die seit dem 13. Jahrhundert in den tropischen Wäldern der Witterung ausgesetzt ist. Dennoch steht der Tempel für die Khmer-Kultur und ist auf Geldscheinen, der Flagge und vielen weiteren Symbolen des Landes zu finden. Auch die Roten Khmer, die zwischen 1975 und 1979 eine Schreckensherrschaft im Stil des primitivsten Maoismus führten, ehe sie von den Vietnamesen gestürzt wurden. Zurück blieben bis zu 2,2 Millionen Tote, die auf sogenannten Killing Fields unrühmliche Bekanntheit erlangten.

Schnelle Fakten
Hauptstadt
Phnom Penh
Sprachen
Khmer
Fläche
181.040km²
Währung
Kambod. Riel ()
Einwohner
16,0 Mio.
Internet-TLD
.kh
Zeitzone
UTC +7
Wiki-Info

Ab 1991 war die UNO im Rahmen einer Friedensmission im Land tätig, der Rote Khmer-Anführer Pol Pot wurde zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Seit 1993 ist das Land wieder ein Königreich und wird aktuell von Norodom Sihamoni regiert. Kambodscha steht auf dem Demokratieindex immer noch im unteren Drittel und gilt als autoritär. Dennoch gibt es in Kambodscha ein reiches Kulturangebot, dessen Ursprünge noch heute auf den Grundlagen des antiken Khmer-Reiches beruhen. Dazu gehören Tänze, Musik und Schattenspiele. Seit 1979 setzt auch der Restaurationsprozess buddhistischer Heiligtümer ein.

Kambodschanische Musik basiert vor allem auf Xylophonen und Gongs sowie traditionellen Instrumenten wie der Zither Kse Diev und der Langhalslaute Chapey Dang Veng. Durch den umfassenden Nationalstolz der Kambodschaner ist die Musiktradition weitestgehend autark von den umliegenden Nachbarländern und westlichen Einflüssen geblieben, lediglich unter der französischen Kolonialherrschaft hielt die Jazzmusik Einzug in die großen Zentren wie die Hauptstadt Phnom Penh. Mittlerweile erfreut sich auch thailändische Rockmusik größerer Beliebtheit in Kambodscha. Das Land hatte ursprünglich auch Pläne am ersten Asiavision Song Contest teilzunehmen, der um das Jahr 2010 herum angesetzt war.

Kambodscha nominierte mit der heute 30jährigen Phorn Nida (ផននីដា) sogar eine Künstlerin. Der Wettbewerb wurde verschoben, bis heute fand in Asien kein mit der Eurovision vergleichbarer Musikwettbewerb statt. Phorn Nida soll aber zumindest hier ihren Auftritt erhalten. Bekannt wurde sie in Kambodscha im Jahr 2007 als sie Teilnehmerin einer Castingshow und startete daraufhin eine erfolgreiche Karriere, die ihr diverse TV- und Festivalauftritte bescherte. Seit 2013 ist es ruhige um sie geworden, offenbar hat sie in der Zwischenzeit geheiratet und ein Album herausgebracht. Wie aber schon 2010, wo ich den Song "Kherng songsai kyom tae?" vorgestellt habe, kann ich zum weiteren Werdegang der Sängerin wenig sagen, da das Khmer-Alphabet trotz Google Translations ein Buch mit sieben Siegeln ist. 

Phorn Nida - Kompong rong cham touk

Keine Kommentare:

Kommentar posten