Montag, 16. Juli 2018

News-Splitter (665)



Israel - Nutella-Naschkatze Imri Ziv hat nach vierjährigem Studium seinen Bachelor in der Tasche. In einer Fragerunde erklärte der israelische Song Contest-Vertreter von Kiew 2017 zudem, dass er sich durchaus vorstellen könnte, Israel erneut beim Eurovision Song Contest zu vertreten. Beim Song Contest 2017 wurde er mit "I feel alive" 23. im Finale von Kiew. Er war der dritte von bislang vier Interpreten, die mit Hilfe des Castingformats "Hakochav haba" für die Eurovision ausgewählt wurden. In diesem Jahr gelang Netta Barzilai der Sieg in Lissabon mit "Toy".

Jetzt will Mama Faniello zum
Eurovision Song Contest
Malta - Ihre Kinder haben drei Song Contest-Teilnahmen und zahllose Darbietungen beim maltesischen Vorentscheid verbuchen können. Nun ist Mama dran, Anna Faniello, Mutter von Claudia und Fabrizio Faniello hat sich in Valletta mit einer Startnummer der Castingshow "X Factor" ablichten lassen und wird aller Voraussicht nach Teil der ersten Edition sein. Zumindest bei den Live Auditions werden wir sie erleben, wann diese ausgestrahlt werden, ist bislang nicht bekannt. Der Sieger von "X Factor" darf Malta beim Eurovision Song Contest 2019 vertreten.

Griechenland - Wie sie im People Magazine zu Protokoll gab, wurde Kalomoira, griechische Song Contest-Vertreterin 2008 in Belgrad vom griechischen Fernsehen ERT auch für den Wettbewerb in diesem Jahr angeworben. "Alles hörte sich gut an, doch mein Instinkt sagte mir, dass nicht zu machen.", so Kalomoira, die mit "Secret combination" dereinst Dritte wurde. Stattdessen wurde Griechenland von Gianna Terzis vertreten, deren Aus im Semifinale sie überraschend fand. Mit "Oneiro mou" wurde Griechenland lediglich 14. im Semifinale von Lissabon.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen