Samstag, 21. Juli 2018

Liechtenstein: EBU vermeldet bislang keine Bewerbung


Liechtenstein - Und den nächsten Dämpfer für Eurovisionsfans gibt es gleich hinterher. Wie die Europäische Rundfunkunion gegenüber ESCxtra.com erklärte, hat sich der Sender 1FL TV erneut nicht für die Vollmitgliedschaft in der Union beworben. Pläne eines Einstandes zum 300jährigen Jubiläums von Liechtenstein, haben sich damit in Luft aufgelöst. Ein Debüt Liechtensteins wird es auch 2019 in Israel nicht geben.

Ende 2017 schürte der damalige Programmdirektor Peter Kölbel wieder einmal große Hoffnungen, indem er sagte, sich für rund 300.000 Euro die Mitgliedschaft in der EBU und das damit verbundene Recht der Song Contest-Teilnahme anlässlich des Jubiläums des kleinen Fürstentums in den Alpen zu sichern. Selbst einen nationalen Vorentscheid á la "Liechtenstein Song Contest" wollte 1FL TV ausrichten, um den ersten Kandidaten des Landes zu ermitteln.

Die Europäische Rundfunkunion dämpfte mit der Aussage "Die EBU hat keine Bewerbung für die Mitgliedschaft von 1FL TV, Liechtenstein, erhalten." nun die Erwartungen vieler Fans, die sich ein Debüt des Landes wünschen erneut. Gänzlich gestorben ist der Plan jedoch noch nicht, über neue Mitglieder wird bei der Europäischen Rundfunkunion erst im Dezember diesen Jahres entschieden. Dennoch bleibt der Wunsch hier Vater des Gedanken.

Erschwerend kommt hinzu, dass Programmchef Peter Kölbel im Februar diesen Jahres an Krebs verstorben ist. Er war die treibende Kraft hinter der angestrebten EBU-Mitgliedschaft. Offenbar sucht der Sender 1FL TV weiterhin nach einem Nachfolger. Der Sendebetrieb soll nach Angaben der Zeitung "Vaterland" aufrecht gehalten werden. "Einzig das Programm wird sich leicht verändern.", erklärte Peter Heeb, Träger der Media Holding AG. Der Senderbetrieb ist dennoch defizitär und hält sich nur mit Unterstützung der oben genannten Holding über Wasser.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen