Donnerstag, 12. Juli 2018

Bosnien-Herzegowina: BHRT schlägt Siegels Angebot aus



Bosnien-Herzegowina - Dann lieber gar keine Teilnahme, dachte sich offenbar das bosnische Fernsehen BHRT, das zum zweiten Mal ein Angebot vom deutschen Song Contest-Veteranen Ralph Siegel ausgeschlagen hat. In diesem Jahr erklärte Delegationsleiterin Lejla A. Babović, dass es primär dem Schuldenstand des Senders zu verdanken ist, dass Bosnien 2019 nicht zurückkehren wird.

Siegel, der sich bereits 2005 vergeblich um die Repräsentation von Bosnien bemüht hatte, wollte unter der Voraussetzung, dass Hanka Paldum nominiert wird, die Auslagen für die bosnische Teilnahme übernehmen. Da sich inzwischen aber mehr als sechs Millionen Schweizer Franken an Verbindlichkeiten bei der EBU angesammelt haben, wird von bosnischer Seite auf diesen Schritt verzichtet.

Ralph Siegel hat sich seit seinem K.o. beim deutschen Vorentscheid in einer Vielzahl von Nationen beworben, darunter in der Schweiz, in San Marino, Moldawien oder Malta. Bosnien-Herzegowina nahm zuletzt 2016 mit dem gesponserten „Ljubav je“ von Deen feat. Dalal & Ana Rucner feat. Jala am Song Contest in Stockholm teil, schied jedoch erstmals in seiner Eurovisionsgeschichte schon im Halbfinale aus. Seither wurde Bosnien nicht mehr bei der Eurovision gesichtet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen