Montag, 2. November 2020

Beyond Eurovision (185): Burundi


Burundi
- Der südliche Nachbar von Ruanda heißt Burundi, ein Land, dessen Westgrenze vom Malawisee gebildet wird und das vom Ostafrikanischen Grabenbruch durchzogen wird und 1962 von Belgien in die Unabhängigkeit entlassen wurde. Noch weiter in der Geschichte war auch das Deutsche Reich vertreten, das das Land gemeinsam mit dem heutigen Tansania unter dem Namen Deutsch-Ostafrika vereinte. Auch blieb Burundi nicht vom Bürgerkrieg der 90er Jahre in Ruanda verschont und nahm zahlreiche Tutsi aus dem Nachbarland auf. 2015 fand ein Putsch statt, die politische Situation gilt als instabil.

Schnelle Fakten

Hauptstadt

Gitega

Sprachen

Kirundi, Französisch

Fläche

27.834km²

Währung

Burundi-Franc (F.Bu.)

Einwohner

11,5 Mio.

Internet-TLD

.bi

Zeitzone

UTC +2

Wiki-Info

Hier klicken


Anders als Ruanda hat es Burundi in der jüngsten Vergangenheit nicht geschafft, das touristische Potenzial zu nutzen und steht unter dem Druck internationaler Isolation, der Machtapparat gilt als repressiv, es kommt zu willkürlichen Verhaftungen und Folter. Laut Welthunger-Index zählt das Land zu den ärmsten der Welt, das Bruttoinlandsprodukt ist das niedrigste weltweit, wobei das Land über reiche Bodenschätze verfügt. Ende 2018 wurde die Hauptstadt von Bujumbura ins Landesinnere nach Gitega verlegt. Insgesamt leben knapp 11,5 Millionen Menschen im Land.

Zum kulturellen Erbe des einstigen Königreichs Burundi zählt die Karyenda, eine zeremonielle Form des Trommelrhythmus. Auch in der modernen Musik des Landes kommen zahlreiche traditionelle Instrumente wie die Ingoma-Trommel, die Igihuha, ein Antilopenhorn und andere Resonanzkörper aus tierischen oder hölzernen Produkten zum Einsatz. Der Einfluss ehemaliger Kolonialmächte ist in Burundi in der Musik weniger spürbar, dafür jedoch die Einflüsse der umliegenden Nationen, etwa Ruanda oder der Demokratischen Republik Kongo. Die lokale Popkultur ist nur mäßig ausgeprägt, viele Musiker, die es sich finanziell leisten können, wandern ins Ausland ab.

Und so möchte ich heute den Sänger Ange-Michel Ntwari, der mittlerweile besser unter seinem Künstlernamen Mike Lookee bekannt ist, vorstellen. Er wurde in Burundi geboren, residiert aber inzwischen mehrheitlich in Norwegen. 2006 begann der Rapper aktiv und professionell Musik zu machen, sein Repertoire beinhaltet im Wesentlichen englischsprachige Titel, seit geraumer Zeit finden sich auf seinem offiziellen Youtube-Kanal aber auch Werke in norwegischer Sprache, etwa der Song "Med meg" aus dem Jahr 2017. In letzter Zeit ist es um ihn etwas ruhiger geworden, die letzten Aktualisierungen der Kanäle, auf denen er aktiv ist, stammen aus dem März 2018.

Mike Lookee feat. Stian Ehi - Get back up

Keine Kommentare:

Kommentar posten