Donnerstag, 8. Juli 2021

Eurovision 2022: Offizielles Bewerbungsverfahren läuft


Italien
- Die RAI hat den offiziellen Bewerbungsprozess für die Ausrichtung des Eurovision Song Contests eröffnet. Wie überall bei Großveranstaltungen kommt auch der Song Contest nicht ohne gewisse Vorgaben aus. So müssen die Städte einige Kriterien erfüllen. Unter anderem muss innerhalb ein internationaler Flughafen im Einzugsgebiet von 90 Minuten liegen, mindestens 2.000 Hotelbetten in der näheren Umgebung zur Verfügung stehen und die Infrastruktur der Stadt/Region gewisse Mindeststandards erfüllen.

Bis Montag, den 12. Juli um 23:59 Uhr können interessierte Städte ihre Bewerbungsunterlagen bei der RAI einreichen. Im Anschluss werden die Kandidaturen gemeinsam mit der EBU gesichtet. Zu den weiteren Vorgaben gehört außerdem eine Halle, die sechs Wochen vor und zwei Wochen während der Eurovision zur Verfügung steht, 8.000 bis 10.000 Plätze vorweisen kann und die technischen Voraussetzungen für eine qualitativ hochwertige Show erfüllt. Diverse italienische Städte haben bislang ihr Interesse bekundet.

Die erste Stadt, die sich offiziell für den Eurovision Song Contest 2022 beworben hat ist Turin. Die Stadtverwaltung hat bereits am 29. Juni notwendige Unterlagen beim italienischen Fernsehen eingereicht, der Stadrat votierte mit 33 von 33 Stimmen für eine Kandidatur. Andere Städte, die jedoch noch nicht offiziell bei der RAI gemeldet sind, sind u.a. Bologna, Florenz, Mailand, Neapel, San Remo, Rimini, Rom und Verona. Zu verdanken haben wir das hohe Interesse italienischer Städte der Band Måneskin, die im Mai mit "Zitti e buoni" den Song Contest in Rotterdam gewannen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen