Samstag, 1. Juni 2019

Irland: Drohungen für Sarah McTernan nach Eurovision


Irland - Gegenüber der Irish Sun gab Sarah McTernan ihr erstes Interview seit ihrer Song Contest-Teilnahme in Tel Aviv und spricht davon, dass sie seit ihrem Ausscheiden im Halbfinale diverse Drohungen erhalten hat. Darunter waren "schockierende Online-Nachrichten, in denen mir angedroht wurde, dass man mir etwas antut."

Auch postalisch erhielt Sarah mehrere Drohungen, sie solle aufpassen, wohin sie in Zukunft geht. Diese Briefe hätten sie emotional so fertig gemacht, dass sie in den folgenden Tagen kaum das Haus verlassen habe, so die 25jährige. Auch bei Twitter meldete sie sich vorübergehend ab. Mittlerweile sei sie aber bereit offen darüber zu sprechen. Dennoch erklärte sie, sie sei stolz, Irlands Repräsentantin beim Song Contest 2019 gewesen zu sein. 

Sie dankte im gleichen Atemzug dem irischen Delegationsleiter Michael Kealy für die Unterstützung und die Möglichkeit, sich einen Kindheitstraum zu erfüllen. "Es war eine fantastische Erfahrung.", gab Sarah zu Protokoll, sie wurde von Tamara Todevska nach Nordmazedonien eingeladen und wolle auch mit der griechischen Sängerin in Kontakt bleiben. Sarah wurde mit "22" Letzte im zweiten Halbfinale von Tel Aviv.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen