Donnerstag, 4. Mai 2017

Tag 5: Australien im Altherren-Outfit



Australien - Ich bleibe dabei, mir gefällt der australische Beitrag in diesem Jahr nicht. Wie kann man dem Jungen einen so hässlichen grauen Mantel überwerfen und ihn damit auf eine Drehscheibe stellen? Auch das was man auszugsweise vom Fernsehbild zu sehen bekommen, stimmt mich nicht gerade milde, seine Bewegungen in Kombination mit dem flackernden Hintergrund, der ihn selbst darstellt, ist viel zu wirr.

Wenn man die Augen zumacht und sich nicht auf ihn und die Show konzentriert, dann ist es ganz gut. Alles was in Kiew aber auf der Bühne passiert, will mir nicht gefallen. Da nützt auch der Feuerwerkregen am Ende der Show nichts mehr. Isaiah kann gut singen, doch trotzdem werde ich mit dem ganzen Act in diesem Jahr nicht warm und ich fürchte auch, das wird sich bis zum Semifinale nicht ändern. Trotzdem ist das Lied völlig in Ordnung und es gibt ja auch noch Punktesprecherin Lee Lin Chin auf die man sich freuen kann, wenn einem das Lied nicht gefällt.

Selbstredend protokollierte er sowie das gesamte australische Team, dass man mit der zweiten Probe heute sehr zufrieden war und seit der letzten Probe am Sonntag noch ein bisschen Finetuning betrieben hat. An einem Jetlag leidete er nicht, er habe bereits im Vorfeld angefangen, bis fünf Uhr morgens wachzubleiben, um die enorme Zeitverschiebung lockerer wegstecken zu können. Sein erster Song Contest sei der von 2014 gewesen, als Jessica Mauboy als Interval dabei war.

Eine schlagfertige Antwort, die ich ihm gar nicht zugetraut habe, kam als er auf eine potentielle Teilnahme Neuseelands beim Eurovision Song Contest angesprochen wurde. Er konterte dem Journalisten: "Dafür müssen sie erstmal damit anfangen, ihn zu schauen." Und damit hat er auch Recht, Neuseeland überträgt in diesem Jahr nicht aus Kiew. Am Ende bedankte sich das australische Team noch artig dafür, dass man von den Ukrainern wieder die Gelegenheit erhalten habe, teilzunehmen.

Er ist gut, aber es gefällt mir trotzdem nicht: Isaiah für Australien
Bei der PK gab es einen Seitenhieb auf Neuseeland

Isaiah - Don't come easy

Kommentare:

  1. Leider enttäuschend für mich... Dieses Ummodellieren des Songs gefällt mir gar nicht hoffentlich stellt er das ab. Bin gespannt wie die ganzen 3 Minuten aussehen wird, für mich steht er irgendwie zu lange auf dieser drehenden Scheibe...
    Finale scheint möglich, aber ist nicht in trockenen Tüchern.

    AntwortenLöschen
  2. Ouh... Gesanglich recht Flach? Man merkt es ihm an, dass ihm die Bühnenerfahrung fehlt...

    AntwortenLöschen
  3. Ja der Song ist gut, aber ich könnte diese drei Minuten auch ins Leere gucken. Es gibt mir nichts...

    AntwortenLöschen