Freitag, 5. Mai 2017

Tag 6: O.Torvald verzichten auf Countdown



Ukraine - Der letzte Probenblock beinhaltet die halbstündigen Performances der Big Five sowie den Gastgebern aus der Ukraine, die auch den Beginn machen. O.Torvald haben ihren herunterlaufenden Countdown aus dem Vorentscheid nicht beibehalten sondern ihn durch einen stilisierten Kopf ausgetauscht. Dieser befindet sich mit leeren Augen direkt in der Mitte und wird vom Leadsänger der Band, Yevhen Halytsch versperrt.

Er steht vorne am Mikrofon, in einem schwarz-weiß gemusterten Jacket mit E-Gitarre, seine Bandkollegen verteilen sich im abgedunkelten Bereich links und rechts von ihm. Ebnfalls mit dabei ist eine Backingsängerin. Auf dem Backdrop zucken gemäß der Thunder-and-Lightning-Strategie des düsteren Titels Blitze sowie Texteinblendungen und immer wieder "Time" herum. Ein bisschen mehr Badboy hätten die Ukrainer da schon beweisen können und erschossen wir auf der Bühne auch niemand.

Klar polarisiert der Song, da er der einzige Rocksong im Wettbewerb ist und ohnehin direkt für das Finale qualifiziert ist, die meisten Zuschauer des Eurovision Song Contests haben jedoch nicht unbedingt eine Schwäche für dieses Genre. Demnach dürfte es die Band, deren Sänger stimmlich heute auch noch nicht alles gegeben hat, wohl eher sang- und klanglos in der Masse verschwinden. Dieses Problem bot sich 2005 ebenfalls, als man Gastgeber war.

Zwar gab es andere Alternativen beim Vorentscheid und der Mist ist aus dem Anteil von Jury- und Televotingstimmen gleichermaßen entstanden, die Ukraine wird nach dem ersten Eindruck jedoch nicht das Privileg und die Verantwortung haben, den Eurovision Song Contest im kommenden Jahr erneut ausrichten zu müssen. Dem kann man sicher sein. Trotz des positiven Images, das die EBU und die Ukraine an den Tag legen möchte, merkt man doch vielerorts, das es ein bisschen hapert.

Yevhen Halytsch, der Leadsänger von O.Torvald
Düstere Stimmung auf der Bühne, leider jedoch ohne den bewährten Countdown vom VE
Die Ansicht aus der Totale, zu erkennen sind das große Android-Gesicht und die Blitze

O.Torvald - Time

Kommentare:

  1. Stimmlich harmoniert das noch nicht so!
    Die Zeit im Hintergrund fand ich damals schon cool, doch die Ukrainer wollen den Contest halt nicht schon wieder gewinnen xD merkt man aber kaum! ;-)
    P.S. Eine Frage: Hat man nun alle Reporter/Fans etc. rausgeschmissen? Weil in der ersten Probe darf doch theoretisch niemand zugucken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erinnert mich irgendwie an Softengine die bloß 10 Jahre gealtert sind :D
      Wirkt mir auf dem ersten Blick alles zu glatt, da hätte ich auch den Auftritt aus dem Vorentscheid bevorzugt.

      @Jannis: soweit ich weiß wurden alle wieder in den Presseraum zurück- bzw. aus der Halle rausgeschickt.

      Löschen