Dienstag, 30. Mai 2017

Eurovision 2017: Wettbewerb kostete rund 18,5 Millionen



Ukraine - Bezüglich der Kosten des Eurovision Song Contests 2017 in Kiew wurden nun detailliertere Zahlen veröffentlicht, deren offizielle Bestätigung jedoch aussteht. Ursprünglich waren für den Eurovision Song Contest rund 15 Millionen Euro angesetzt, ein Wert, der mit 18,5 Millionen überboten wurde. Der ukrainische Channel 24 publizierte zudem einzelne Kostenfaktoren.

So soll die Verpflichtung von Jamala u.a. 32.850 Euro gekostet haben, die von Ruslana 13.120 Euro. Für Beleuchtung, Projektoren und Leinwandflächen wurden etwa 3,8 Millionen Euro ausgegeben, die Bühne von Kiew soll etwas über eine Million Euro gekostet haben. Hinzu kommen diverse Nebenkosten für Video- und TV-Produktion, Flüge, Sound-Equipment und die Video-Überwachung während der Show.

Nicht veröffentlicht bzw. in der Aufzählung nicht erfasst sind Kosten der Stadt Kiew, etwa für Sicherheitspersonal, das während der Probenwoche und der Song Contest-Woche engagiert wurde sowie für kulturelle Aktionen als Rahmenprogramm. Da die Zahlen weder von der EBU, noch dem Sender UA:PBC bestätigt wurden, sind sie vorläufig mit Vorsicht zu genießen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen