Dienstag, 26. April 2016

Eurovision 2016: Televotingeinblendung in Slow-Motion



Schweden - Die Europäische Rundfunkunion hat uns gegenüber das Anzeigeformat im Finale des Eurovision Song Contests erklärt, nachdem auf dem vorgestellten Screenshot des Scoreboards einzelne Nationen bepunktet wurden. Demnach werden zwar tatsächlich nur die Top Ten des Televotings namentlich verlesen, die übrigen Platzierungen sollen nach derzeitiger Planung jedoch für jedermann nachvollziehbar sein. 

Somit soll auch der Spannungsbogen für die Nationen, die im Televoting keinen Top Ten-Rang erreichen konnten zumindest etwas aufrecht gehalten werden. Wie schnell die Punkte einfliegen ließ die EBU zwar offen, aber zumindest gibt es keinen Totalcrash wenn automatisch 16 Wertungen das Tableau durcheinanderwirbeln. Die Top Ten werden anschließend von Petra Mede und Måns Zelmerlöw einzeln verlesen.

Die detaillierte Aufschlüsselung des Televotings wird jedoch erst nach dem Ende des Finales am 14. Mai auf Eurovision.tv erfolgen, ähnlich wie dies in den vergangenen Jahren mit dem aufgesplitteteten Jury- und Televoting der Fall war. Die Frage welche Länder wen wie bewertet haben und ob die Connection Deutschland-Österreich funktioniert hat, werden wir in unserem Resümee am 15. Mai auseinandernehmen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen