Freitag, 1. Mai 2015

Road to Vienna (32/40): Portugal


Portugal - Portugal - Portugal - Portugal
 
Hauptstadt: Lissabon (2.299km Luftlinie bis Wien)
Einwohner: 10,6 Millionen
Amtssprache: Portugiesisch
Kfz-Kennzeichen: P
 
60 Jahre Eurovision Song Contest:
Erster Beitrag: 1964 mit António Calvário und "Oração"
Siege: 0
Teilnahmen insgesamt: 48
Aus im Semifinale: 7x
Letzter Beitrag: 2014 mit Suzy und "Quera ser tua"
 
Die bisherige Geschichte in einem Satz: Nachdem Finnland 2006 mit Lordi gewinnen konnte trägt Portugal nun das Laster, die Nation zu sein, die am längsten im Wettbewerb vertreten ist, den Contest jedoch nie gewinnen konnte und auch sämtliche Beiträge konnten sich nicht einmal in den Top Five platzieren, seit 1996 hält Lúcia Moniz mit dem sechsten Rang das beste Ergebnis Portugals, dessen letzte Finalteilnahme im Jahr 2010 war.

Der Beitrag im Jahr 2015:
Interpret: Leonor Andrade
Song: Há um mar que nos separa (zum Mitsingen)
 
Leonor Andrade wurde 1994 in Palmela, im Distrikt Setúbal, geboren und bekam bereits im zarten Alter von vier Jahren Klavierunterricht. Als eine Sängerin gesucht wurde, trat sie in die Band ihres Bruders ein. Bekannt wurde sie in Portugal 2014 durch die Show "A voz de Portugal", einem weiteren "The Voice"-Format, wo sie immerhin die 13. Liveshow erreichte. Später spielte sie in der RTP-Telenovela "Àgua de mar" mit, das Festival da Canção gewann sie im Superfinale gegen zwei Mitstreiter.
 
Text & Musik: Miguel Gameiro
Verantwortlich für all das: RTP

Meine subjektive Meinung: 
Hätte Suzy letztes Jahr einen Funken besser gesungen, wären sie bestimmt über den elften Platz im Semifinale hinaus gekommen. In diesem Jahr schickt man eine Sängerin, die zwar eine gute Livestimme aber ein sehr ödes Lied hat. Leonor rangiert in meinem Gesamtranking ziemlich weit hinten und ich fürchte auch, bis Mai wird sich daran nichts verändern. "Há um mar que nos separa" passt jedoch hervorragend in eine weitere Reihe mit "Há dias assim" von Filipa Azevedo, die 2010 immerhin das Finale am Samstagabend sah.
 
Mein Favorit aus 60 Jahren Eurovision Song Contest: 
Vânia Fernandes - Senhora do mar
 
Warum sollte gerade Portugal gewinnen?
Weil man seit 1964 darauf wartet, den Wettbewerb nach Lusitanien zu holen, weil der Fado es als eine der wenigen Musikstile Europas Teil des Weltkulturerbes ist, weil Portugal sehr schöne Flecken Erde besitzt, die nicht nur von Eurovisionsfans gern besucht werden.
 
Video:

Marokko - Marokko hat sich immerhin einmal für den Eurovision Song Contest beworben. 1980 war es für Samira ein Karrieresprungbrett, jedoch blieb das Lied deutlich hinter den Erwartungen zurück und die Senderverantwortlichen und auch der damalige König waren so empört über den vorletzten Rang, dass eine weitere Teilnahme für Marokko nicht in Frage kam. Bis heute stellte der Sender SNRT keinen weiteren Beitrag auf die Bühne, eine Rückkehr ist mittelfristig nicht geplant. 1980 war somit der erste und bisher einzige Jahrgang mit einem arabischsprachigen Lied im Wettbewerb.

Mein Favorit aus 60 Jahren Eurovision Song Contest:
Samira Bensaïd - Bitakat hob

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen