Donnerstag, 14. Mai 2015

Tag 4: Flieg nicht so hoch, mein kleiner Freund


Schweden - Und auf einmal waren sie alle aus dem Häuschen, die Schweden haben Stellung bezogen in der Wiener Stadthalle. Favorit Måns Zelmerlöw trudelte mit etwas Verspätung auf der Bühne ein, die Erwartungen an den schwedischen Interpreten waren sehr hoch und wurden nur teilweise erfüllt, so wahnsinnig euphorisch waren die Reaktionen im Pressezentrum nicht. Das hat sich Måns aber auch selbst zuzuschreiben, man sollte den Tag also nicht vor dem Abend loben.
 
Klar, die Projektion mit den Strichmännchen, die nun aussehen, als hätten sie jüdische Gebetsmützen verpasst bekommen ist eine richtig hübsche Idee, die man aber auch schon vom Melodifestivalen, dem nationalen Vorentscheid in Schweden, kannte. Insofern hat sich an der einstudierten Performance auch nichts geändert, die LEDs zeigen eine schwarze Bühne, die zum Refrain hin in einem roten Lichtkegel aufgeht.
 
Das Strichmännchen benutzt einen Ballon, um sich selbständig zu machen, die Bewegungen von Måns sind ebenfalls genauestens durchgeplant, allerdings wirkte er auf der Bühne ziemlich müde, insbesondere nachdem er von seiner Projektionsfläche aufspringt. Das Feuer und die Leidenschaft, die einige andere Interpreten bei ihrer ersten Probe an den Tag legten, versprühte der Schwede nicht. Offenbar wurde gestern doch etwas zu lange das Eintreffen in Wien gefeiert.
 
Sollte sich am Elan des Sängers nicht noch etwas ändern und ich bin sicher, Christer Björkman wird intern noch einmal aus den Vollen schöpfen und dafür sorgen, dass in der zweiten Probe alles etwas lockerer und engagierter aussieht, wird Schweden in diesem Jahr seine Favoritenrolle doch noch abgeben müssen. Eine siegeswürdige Performance war das noch lange nicht und das liegt nicht nur daran, dass die Show vom Melodifestivalen 1:1 genauso aussah, Måns muss etwas mehr aus den Puschen kommen.

Der künftigte Hero? Im Moment wirkte alles noch etwas lahm und weichgespült
Viel Zeit ging zunächst für die richtige Einstellung der Projektionen drauf
Schweden wird ins Finale kommen, mit der heutigen Leistung aber nicht gewinnen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen