Samstag, 23. Mai 2015

News-Splitter (425)


Australien - Auf der Pressekonferenz der Europäischen Rundfunkunion in Wien erklärte Jon Ola Sand bezüglich eines dauerhaft fixen Startplatzes von Australien bei der Eurovision: "Eine interessante Idee. Der Contest wird immer in Europa bleiben, aber wenn andere Länder mitmachen möchten, könnten wir interessante Länder und Künstler einbringen. Es sind nur Gedanken, es ist noch nichts entschieden." Dies halte auch die Option für andere Nationen wie z.B. China offen, dass mit Hunan TV den Wettbewerb in Wien live überträgt.

Europa - Der Eurovision Song Contest wurde von Guinness World Records als "längster jährlicher TV-Musikwettbewerb" ausgezeichnet. Entgegengenommen wurde das Zertifikat von Supervisor Jon Ola Sand und EBU-Generaldirektorin Ingrid Deltenre. "Musik und Fernsehen kommen hier zusammen und wir feiern dabei die Vielfalt ebenso wie unsere Einheit. Ich bin mir sicher, dass noch viele Jahre vor uns liegen, ist die Show derzeit doch so populär wie selten zuvor.", so Deltenre.

Deutschland - Ralph Siegel hat im Interview mit dem Focus Ann Sophies Chancen als gering eingeschätzt: "Ich wünsche ihr viel Glück, aber es wird nicht leicht für sie. Sie ist ein nettes Mädchen, singt gut, schaut gut aus. Das Lied ist sehr amerikanisch. Aber die Konkurrenz ist unermesslich stark und die Schweden haben eigentlich ganz Europa im Griff." Seiner Meinung nach entscheidet es sich heute Abend zwischen Schweden, Russland und Australien. Ralph Siegel schied mit "Chain of lights" als Komponist für San Marino im Halbfinale aus, werde sich aber auch in Zukunft weiterhin auf den Song Contest einlassen.
 
Österreich - Vor einigen Jahren hat Google anhand der Suchbegriffe den Sieger des Eurovision Song Contests richtig prognostiziert. In diesem Jahr hat Microsoft die Einträge seiner Suchmaschine Bing ausgewertet und beziffert die Wahrscheinlichkeit eines schwedischen Sieges auf 17,1%, gefolgt von Italien mit 16,6% und Russland mit 13,2%. Dahinter folgen Australien und Albanien. Die Wahrscheinlichkeit, dass Ann Sophie den Song Contest nach Deutschland holt, liegt laut Bing bei 0,4%. Auch die Wettquoten sprechen eine ähnliche Sprache, dort hat Ann Sophie mittlerweile aber wieder Montenegro und Polen überholt. Zwischenzeitlich befand sie sich auf dem letzten Platz.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen