Sonntag, 26. Februar 2017

Rumänien: "Yodel it" gewinnt Semifinale



Rumänien - Tatort Studioul Pangratti, Bukarest. Dort fand heute Abend das Halbfinale der Selecția Națională statt und es oblag den Juroren, über das Schicksal der 15 Kandidaten abzustimmen, erst im Finale dürften die Zuschauer abstimmen, wer Rumänien beim Eurovision Song Contest vertritt. Das Finale findet am nächsten Sonntag mit folgenden Kandidaten statt. Bei den Juroren eindeutig vorne lag die trashige Jodel-Hymne von Ilinca feat. Alex Florea.

Das Ergebnis des Halbfinals in Rumänien:
Für das Finale qualifiziert:
01. - 060 - Ilinca feat. Alex Florea - Yodel it
02. - 046 - Xandra - Walk on by
03. - 044 - Mihai Trăistariu - I won't surrender
04. - 032 - Cristina Vasiu - Set the skies on fire
05. - 024 - Instinct - Petale
06. - 019 - Ramona Nerra - Save me
07. - 019 - Eduard Santha - Wild child
08. - 008 - Tavi Colen & Emma - We own the night
09. - 008 - Maxim - Adu-ți aminte
10. - 007 - Elizé & No Stress - Fără bariere
Ausgeschieden:
11. - 007 - Ana-Maria Mirică - Spune-mi tu
12. - 006 - Tudor Turcu - Limitless
13. - 005 - Zanga - Două sticle
14. - 005 - Alexandra Crăescu - Hope
15. - 000 - D-Lema - Adventure

Der Jodelsong hatte schon im Vorfeld in den sozialen Netzwerken den größten Zuspruch erhalten. Ebenfalls im Finale mit dabei ist der Titel "Walk on by" von Xandra. Komponiert wurde der Titel von Jonas Gladnikoff, der sich als zweifacher Komponist für Irland verdient gemacht hat. "Et cetera" 2009 und "Heartbeat" 2014 schieden jedoch beide im Semifinale aus. Auf den dritten Rang im Juryvoting kam Mihai, der Rumänien 2006 mit "Tornero" vertreten hat. Ob die Zuschauer die Ansichten der Juroren teilen, erfahren wir am nächsten Sonntag.

Triānas Parks singen "Line" für Lettland!



Lettland - Agnese Rakovska, Edgars Vilums, Kristaps Ērglis und Artūrs Strautinš vertreten Lettland beim Eurovision Song Contest 2017 in Kiew. Das Quartett, das auf den Namen Triānas Parks hört und lustiges Schwarzlichtdekor auf der Bühne dabei hatte, probierte es bereits mehrere Male beim nationalen Vorentscheid und sicherte sich mit dem zeitgemäßen Beitrag "Line" heute den Sieg beim lettischen Publikum. 

Das Ergebnis der Supernova 2017:
01. - Triānas Parks - Line
XX. - MyRadiantU - All I know
XX. - Santa Daņeļeviča - Your breath
XX. - The Ludvig - I'm in love with you

2008 belegte die Gruppe beim Vorentscheid mit "Bye bye", 2009 mit "Call me any time you need a problem" und 2010 mit "Lullaby for my dreammate" den vierten Platz. 2011 zog sich die Band im laufenden Vorentscheid zurück, im Jahr darauf reichte es für Platz neun mit "Stars are my family". Nach all den gescheiterten Anläufen haben sie nunmehr ihr Ticket für die Eurovision gelöst und vertreten Lettland im ersten Semifinale von Kiew.


Triānas Parks - Line

Israel: Imri Ziv singt "I feel alive"



Israel - Und noch eine Nation hat ihre Präsentationspläne bekannt gegeben. Israels Beitrag für den 62. Eurovision Song Contest in Kiew wird am 9. März in einer speziellen Show auf Channel 1 der IBA präsentiert. Vor gut zwei Wochen wurde Imri Ziv als Repräsentant Israels durch die Castingshow "Hakochav haba" ausgewählt, im Anschluss daran machte sich die IBA auf Beitragssuche.

Der Song, den Imri in Kiew singen wird trägt den Titel "I feel alive" und wurde von Dolev Ram und Penn Hazut geschrieben, die bereits einige landesweite Hits in Israel landeten, darunter u.a. für Noa Kirel und Sarit Hadad. In welche musikalische Richtung der Song geht, ließ die IBA bislang offen, als wahrscheinlich gilt in diesem Fall aber tatsächlich ein Uptemposong mit orientalischen Elementen.

Israel nimmt am zweiten Semifinale von Kiew am 11. Mai teil. In den letzten beiden Jahren erreichte Israel nach Pleiten in den Vorjahren das Finale. Beide Qualifikanten wurden durch die Show "Hakochav haba" ausgewählt. Hovi Star belegte in Stockholm mit "Made of stars" den 14. Platz, Nadav Guedj in Wien zuvor sogar den neunten Platz. Den letzten Sieg fuhr Israel 1998 in Birmingham mit Dana International ein.

Österreich: Nathan Trent singt "Running on air"



Österreich - Der österreichische Song Contest-Beitrag hört auf den Namen "Running on air". Der "Standard" ließ den Titel in einem Artikel über die Organisationsprobleme in Kiew durchblicken. Weitere Einzelheiten über den Stil des Songs sind noch nicht bekannt, er wird allerdings schon am Dienstag, den 28. Februar im Ö3-Wecker erstmals vorgestellt.

Gesungen wird der Titel von Nathan Trent, der Mitte Dezember vom ORF intern nominiert wurde, um Österreich im zweiten Semifinale am 11. Mai zu vertreten. Auch das Plattencover ist bereits online ersichtlich. Kurz bevor er für Österreich verpflichtet wurde, tauchte sein Name auch in der Line Up des deutschen Vorentscheids "Unser Song 2017" auf, als er einer der 33 Kandidaten in der engeren Auswahl für die Show war. 

Nathan Trent stammt aus Innsbruck und sammelte erste Bühnenerfahrungen beim österreichischen Kiddy Contest 2003. 2011 nahm er als Mitglied der Gruppe Boy II Hot an der deutschen Version von "X Factor" teil und wurde Elfter. Österreich nimmt seit 1957 am Eurovision Song Contest mit gelegentlichen Schmollpausen teil. Den letzten Sieg fuhr Conchita Wurst 2014 in Kopenhagen mit "Rise like a phoenix" ein, zuletzt wurde Zoë Straub 13. in Stockholm.

Heute: Zweites Semifinale des Festival da Canção



Portugal - Zu später Stunde melden sich auch die Portugiesen wieder zum Dienst. Tânia Ribas de Oliveira und Jorge Gabriel sind ab 22 Uhr (MEZ) dafür zuständig, die acht Kandidaten der zweiten Vorrunde im Festival da Canção vorzustellen. Vier Kandidaten ziehen durch einen je 50%igen Jury- und Televoting-Mix in das Finale am kommenden Sonntag ein.

Die Teilnehmer des zweiten Semifinals in Portugal:
01. - David Gomes - My paradise
02. - Lena d'Água - Nunca me fui embora
03. - Beatriz Felício - Ao teu olhar
04. - Pedro Gonçalves - Don't walk away
05. - Helena Kendall - Andamos no céu
06. - Celina da Piedade - Primavera
07. - Jorge Benvinda - Gente bestial
08. - Inês Sousa - Se o tempo não falasse

Livestream: Natürlich überträgt auch das portugiesische Fernsehen RTP seine Show ab 22 Uhr (MEZ, 21 Uhr Ortszeit) im Online-Stream. Das Ergebnis werden wir voraussichtlich aber erst morgen früh nachliefern. Wer das Festival da Canção trotz allem sehen möchte, kann dies hier im angebotenen Livestream tun.

Heute: Finale Entscheidung in Lettland



Lettland - Keine Jury wird heute Abend beim lettischen Vorentscheid "Supernova 2017" mitwirken. Wer das baltische Land in Kiew vertreten wird entscheiden ausschließlich die Zuschauer in einem 100%igen Televoting und somit dürften MyRadiantU und Triānas Parks die besten Karten haben, da sich beide jeweils per Televoting in den vergangenen Shows behaupten konnten. 

Die Teilnehmer des Finales in Lettland:
01. - MyRadiantU - All I know
02. - Santa Daņeļeviča - Your breath
03. - The Ludvig - I'm in love with you
04. - Triānas Parks - Line

Livestream: Ketija Šenberga und Toms Grevinš führen ab 20:25 Uhr (MEZ, 21:25 Uhr Ortszeit) durch den Abend. Das Finale der Supernova findet in den LTV-Studios in Riga statt und soll nach Angaben des Senders etwa 2:25h dauern. Gegen 23 Uhr unserer Zeit steht somit der erste baltische Act in diesem Jahr statt. Die Show kann hier bei LTV Online im Livestream verfolgt werden.

Heute: Halbfinale in Rumänien



Rumänien - Das "Willkommen zurück, Rumänien" hatten wir ja bereits und heute wird es erstmals ernst beim rumänischen Vorentscheid, der Selecția Națională 2017. Bevor am 5. März das Finale über die Bühne geht, müssen sich die 15 Kandidaten zunächst dem Halbfinale stellen, bei dem eine Expertenjury fünf Kandidaten rausschmeißt und zehn ins Finale weiterziehen lässt.

Die Teilnehmer des Halbfinals in Rumänien:
01. - Elizé & No Stress - Fără bariere
02. - Cristina Vasiu - Set the skies on fire
03. - Tudor Turcu - Limitless
04. - Ramona Nerra - Save me
05. - Instinct - Petale
06. - Eduard Santha - Wild child
07. - Tavi Colen & Emma - We own the night
08. - Zanga - Două sticle
09. - Ilinca feat. Alex Florea - Yodel it!
10. - Alexandra Crăescu - Hope
11. - Maxim - Adu-ți aminte
12. - D-Lema - Adventure
13. - Mihai Trăistariu - I won't surrender
14. - Ana-Maria Mirică - Spune-mi tu
15. - Xandra - Walk on by

Livestream: Moderiert wird die heutige Schnuppershow der Selecția Națională von Iuliana Tudor, Dan Helciug und Ioana Voicu. Ab 19:30 Uhr unserer Zeit, also 20:30 Uhr Ortszeit überträgt der Sender TVR 1 die Show hier und hier im Livestream. Vielleicht um sich ein paar Dinge abzuschauen, wird die Show zugleich im moldawischen Fernsehen auf TRM 1 übertragen. Per Satellit ist die Show außerdem auf TVR International zu sehen.

Kommentar: Genug des Mittelmaßes...



Europa - Wir kennen zwar erst 17 von 43 Beiträgen, also noch nicht einmal die Hälfte, aber trotzdem lässt sich irgendwie ein Trend erkennen, der mir nicht gefallen möchte. Nämlich der Trend zu Schwermut oder Belanglosigkeit. Es ist relativ egal in welchen nationalen Vorentscheid man schaut, die interessanten Titel werden ausgesiebt und unauffällige oder triste Beiträge ziehen Runde um Runde weiter. Ist Europa eigentlich bewusst, was es in diesen Tagen für musikalische Langeweile betreibt?

Halten sich bei mir lange an
der Spitze: Navi aus Belarus
So kommt es, dass mein bisheriger Favorit tatsächlich immer noch aus Weißrussland stammt. "Historyja majho žyccia" ist einer der ganz wenigen Titel, der ausbricht und positive Energie versprüht. Dem italienischen Song kann man das Gleiche attestieren, die besungene spirituelle Energie, die "Occidentali's karma" ausstrahlt ist auch notwendig, in Hinblick auf die Entscheidungen die uns in den nächsten Tagen noch bevorstehen.

Morgen wählt z.B. Lettland seinen Vertreter für Kiew. Dabei ärgere ich mich gar nicht so sehr darüber, dass Markus Riva draußen ist, sondern darüber, dass man einen stimmungsvollen Song aus dem Rennen gekegelt hat und nur noch die Wahl zwischen vier Songs hat, die man nach dem Schnelldurchlauf in Kiew schon wieder vergessen hat. Ich habe auch den österreichischen Kandidaten vor Augen und kann mir vorstellen, wonach sein Lied klingen wird. Eine große Offenbarung erwarte ich am Dienstag nicht vom ORF.

Dürfte sofort nach Kiew, ist
aber nur in der Andra Chansen
in Schweden: Boris René
Wo sind die Lieder, die den Eurovision Song Contest bunt machen? Wo sind die Lieder, die klingen wie "Golden boy", "What's the pressure" oder "Heroes". Lieder, die zünden, unter die Haut gehen und einen mitklatschen lassen? Es kann doch nicht sein, dass nur Weißrussland Klatschpotenzial hat? Gut, da ist auch noch Ungarn mit seinem ziganen Gejaule, das in meiner Gunst inzwischen steigt, weil es musikalisch heraussticht. Ich setze meine Hoffnungen in diesem Jahr somit auf die übrigen internen Nominierungen der Rundfunkanstalten.

Die Niederlande haben drei fröhlich wirkende Schwestern ausgewählt, am 3. März wissen wir, ob sie musikalisch eher den Frohsinn einer Sieneke versprühen oder zumindest keine Ballade singen werden. Auch von Zypern und Israel erhoffe ich mir flippige Beiträge, Stimmungsaufheller kann dieser Jahrgang nach momentanem Stand wirklich gebrauchen. Hoffen wir auch, dass die Griechen aus ihrer letzten Pleite gelernt haben und den Ehrgeiz von Kiew 2005 auch 2017 entwickeln können. Demy ist eine patente Sängerin, bei der ich nicht mit melancholischen Tönen rechne.

Gesungene Perspektivlosig-
keit im Quadrat: Norma John
Ich möchte mir im Mai nicht drei Stunden am Stück öde Nummern anhören, bei denen selbst die Produzenten der Show keine große Dramatik erzeugen können, indem sie die Startreihenfolge gezielt nach Stilbrüchen sortieren. In einschlägigen Facebook-Gruppen liest man momentan, dass der Sättigungsgrad an Balladen deutlich überschritten ist, es braucht keine weiteren Lieder, bei denen man das Verlangen verspürt, sich per sofort die Pulsadern aufzuschneiden, sondern etwas Optimistisches.

Es liegen über 20 Songs vor uns, die wir noch nicht kennen. Der Eurovisionsfan an sich wird über die Jahre schmerzfrei was musikalische Fehlentscheidungen betrifft, ärgert sich nicht mehr so verbissen über die falsche Jury- und Televotingentscheidung, vielmehr erträgt er die Kost, die ihm serviert wird. Es kann eigentlich nur besser werden oder es wird einer der langweiligsten Events seit 1996, als sich die düsteren Songs wie Omas teure Perlen aufreihten. Ich baue auf die Verantwortlichen in Aserbaidschan, Griechenland, Russland, Australien, ja notfalls sogar Armenien, dass sie uns etwas mit mehr Anschlägen pro Minute liefern, als die bisher gewählten Nationen es getan haben. 

Andernfalls kann ich nachvollziehen warum der Italiener momentan so hoch gehandelt wird. Om!

Samstag, 25. Februar 2017

Schweden: K.o.-Duelle der Andra Chansen stehen fest



Schweden - Ob Christer Björkman hinter den Kulissen des Melodifestivalen wieder mit seinen Klebezettelchen gespielt hat ist nicht bekannt, fest stehen hingegen die vier Paarungen der K.o.-Duelle am kommenden Samstag, wenn in der Andra Chansen die letzten vier Finaltickets vergeben werden. In Linköping treten jeweils zwei Kandidaten an, der Sieger seines Duells ist in Stockholm mit dabei.

Die K.o.-Duelle der Andra Chansen 2017 in Schweden:
Duell 1: FO&O - I gotta thing about you vs. De Vet Du - Road trip
Duell 2: Axel Schylström - När ingen ser vs. Lisa Ajax - I don't give a
Duell 3: Boris René - Her kiss vs. Dismissed - Hearts align
Duell 4: Anton Hagman - Kiss you goodbye vs. Loreen - Statements

Die Schweden hören zwar selten auf mich, aber wenn sie Europa einen Gefallen tun möchten und zumindest mit ihrem eigenen Beitrag aus dem Sumpf der Langeweile auftauchen wollen, dann schicken sie Boris René auf direktem Wege nach Stockholm und später in Robin Stjernberg-Manier zum Eurovision Song Contest. Wie es beim Melodifestivalen weitergeht erfahren wir am 4. März, sprich am nächsten Samstag.

Island: Ergebnis der ersten Söngvakeppnin-Show



Island - Um das Sechserpack des heutigen Abends komplett zu machen liefern wir noch kurz das Ergebnis des ersten Semifinals aus Reykjavik nach. Dort haben die Zuschauer per Televoting die ersten drei Kandidaten für die Finalshow des Söngvakeppnins ausgewählt. Alle Beiträge wurden zunächst auf Isländisch performt, bis zum Finale dürfen diese sprachlich jedoch noch ins Englische transferiert werden.

Das Ergebnis der ersten Vorrunde in Island:
Für das Finale qualifiziert:
- Aron Hannes Emilsson - Nótt
- Rúnar Eff Rúnarsson - Mér við hlið
- Arnar Jónsson - Rakel Pálsdóttir - Til mín
Ausgeschieden:
- Hildur - Bammbaramm
- Júlí Heiðar Halldórsson & Þórdís Birna Borgarsdóttir - Heim til þín
- Erna Mist Pétursdóttir - Skuggamynd

Ich muss gestehen, dass ich bislang keinen einzigen isländischen Vorentscheidungsbeitrag angehört habe und dem Wettbewerb bislang auch keinerlei große Beachtung geschenkt habe, sodass das Ergebnis ohne große Kommentare meinerseits verziert werden kann. Bis zur zweiten Vorrunde am kommenden Samstag mit weiteren sechs Kandidaten bin ich dann aber im Bilde.

Ukraine: Gastgeber schicken O.Torvald ins Rennen!



Ukraine - Gänzlich am Balladentrend des diesjährigen Song Contests vorbei kommt die Ukraine daher. Im heutigen Finale des Vorentscheids setzte sich die Rockband O.Torvald mit ihrem Song "Time" durch. Juroren und Zuschauer einigten sich auf einen gemeinsamen Nenner, in beiden Fällen erhielt der eurovisionsuntypische Song die zweithöchste Wertung.

Das Ergebnis des ukrainischen Vorentscheids (Jury- und Televoting):
01. - 010 (05+05) - O.Torvald - Time
02. - 010 (06+04) - Tayanna - I love you
03. - 008 (02+06) - Melovin - Wonder
04. - 005 (03+02) - Rozhden - Saturn
05. - 005 (04+01) - Illaria - Thank you for my way
06. - 004 (01+03) - Salto Nazad-  O mamo

Die Gruppe kommt aus Poltawa und gründete sich im Jahr 2008. Seither sind sechs Alben erschienen. Zur Band gehört Leadsänger Yevhen Halych, Gitarrist Denys Mizyuk, Schlagzeuger Oleksandr Solokha, Bassist Mykyta Vassiliev und Keyboarder Mykola Rayda. Als Gastgeber ist die Ukraine direkt für das Finale am 13. Mai qualifiziert, man läuft aufgrund des Songs aber keinenfalls Gefahr, den Wettbewerb 2018 noch einmal ausrichten zu müssen, das verspreche ich.

O.Torvald - Time

Anja Nissen gewinnt dänischen Melodi Grand Prix!



Dänemark - Ärgerlicherweise tritt Australien im ersten Semifinale und Dänemark im zweiten Semifinale des Eurovision Song Contests in Kiew an. Ansonsten hätte es wohl Höchstwertungen für die ausgewählte Kandidatin Anja Nissen gegeben. Die 21jährige Siegerin der dritten Staffel von "The Voice" in Australien hat sich soeben mit beachtlichem Vorsprung beim Dansk Melodi Grand Prix durchgesetzt und singt mal keine Ballade!

Das Ergebnis des Dansk Melodi Grand Prix 2017:

01. - 64% - Anja Nissen - Where I am
02. - 26% - Ida Una - One
03. - 10% - Johanna Beijbom - A.S.A.P.
In der ersten Wertungsrunde ausgeschieden:
- Thomas Ring - Vesterbro
- Rikke Skytte - Color my world
- Calling Mercury - Big little lies
- Anthony - Smoke in my eyes
- René Machon - Warriors
- Sada Vidoo - Northern lights
- Jeanette Bonde - Hurricane

Anja Nissen wurde in Sydney geboren und hat dänische Eltern. Erste Bühnenerfahrungen sammelte sie bei diversen Gesangswettbewerben, 2008 war sie Teil der Show "Australia's Got Talent". Nach ihrem Sieg bei "The Voice" erschien ihr Debütalbum, das auf die #11 der australischen Charts einstieg. Vergangenes Jahr nahm sie mit "Never alone" bereits einmal am Melodi Grand Prix teil, wurde mit 36% hinter der Band Lighthouse X jedoch nur Zweite.

Anja Nissen - Where I am

Litauen: Vier weitere Semifinalisten ermittelt



Litauen - Während in Dänemark derzeit noch ein Medley der größten Erfolge der nationalen Eurovisionsgeschichte aufgeführt wird und die Olsen Brothers an alte Zeiten erinnern, haben die Litauer ihr Semifinale komplettiert. In der heute aus der Konserve ausgestrahlten achten Show qualifizierten sich die letzten vier Beiträge für die neunte und vorletzte Sendung von "Eurovizijos 2017".

Das Ergebnis der neunten Show (Jury- und Televoting):
Für das Halbfinale qualifiziert:
01. - 022 (10+12) - Fusedmarc - Rain of revolution
02. - 020 (12+08) - Gabrielius Vagelis - Feel myself free
03. - 018 (08+10) - Paula - Let u go
04. - 015 (08+07) - Kotryna Juodzevičiūtė - Love shadow
Ausgeschieden:
05. - 011 (07+04) - Mia - Sacrifice
06. - 011 (05+06) - Queens of Roses - Fisherman
07. - 010 (05+05) - Alanas Chošnau - 7 days
08. - 009 (06+03) - Valerija Iljinaitė - You made me glow

Somit kommt der litauische Vorentscheid, der uns bereits seit Anfang Januar begleitet allmählich zum Schluss. In der nächsten Show treten die Kandidaten dann zum letzten Mal vor dem großen Finale auf. Die Endrunde des litauischen Vorentscheids findet parallel zu den Vorentscheiden in Island, Norwegen und Schweden am 11. März statt.

Schweden: Letzte Direktfinalisten gefunden!



Schweden - Für viele Fans des schwedischen Vorentscheids ging es schon mit einer Schrecksekunde los, als die rechts abgebildete Meldung auf dem Bildschirm aufploppte. Nach ein paar Minuten gab es aber ein Signal vom Sender SVT und eine ganz passable Show aus Skellefteå. Das Finale konnten Wiederholerin Wiktoria, deren Vorjahrestitel "Save me" jedoch stärker war und Jon Henrik Fjällgren & Aninia erreichen. 

Das Ergebnis der vierten Show in Skellefteå:
Für das Finale qualifiziert:
Wiktoria - As I lay me down
Jon Henrik Fjällgren feat. Aninia - En värld full av strider
Für die Andra Chansen qualifiziert:
Axel Schylström - När ingen ser
Loreen - Statements
Ausgeschieden: 
05. - Alice Svensson - Running with lions
06. - Les Gordons - Bound to fall
07. - Sara Varga & Juha Mulari - Du får inte ändra på mig

Loreen als Eurovisionssiegerin muss sich zunächst noch durch die Andra Chansen-Runde in der kommenden Woche schlagen. Sie trifft in der Saab Arena von Linköping auf Boris René, De Vet Du, Dismissed, Lisa Ajax, Anton Hagman, FO&O sowie ihren heutigen Kontrahenten Axel Schylström. In der Andra Chansen-Runde kommenden Samstag werden die letzten beiden vier Finaltickets unter die Leute gebracht.

SunStroke Project kehrt für Moldawien zurück!



Moldawien - Nicht nur Omar Naber kehrt zur Eurovision zurück, in Moldawien hat sich soeben das SunStroke Project mit ihrem Titel "Hey, Mamma!" durchgesetzt. 1.539 Anrufe und die zweithöchste Wertung bei den Juroren reichten aus, um die Vertreter von Oslo 2010 zum Eurovision Song Contest nach Kiew zu schicken. Besonders in Erinnerung blieb einst der Auftritt des Epic Sax Guys, der auch diesmal wieder mit am Start ist.

Das Ergebnis des moldawischen Vorentscheids (Jury- und Televoting):
01. - 022 (10+12) - SunStroke Project - Hey, Mamma!
02. - 022 (12+10) - Ethno Republic  Surorile Osoianu - Discover Moldova
03. - 013 (08+05) - Diana Brescan - Breathe
04. - 012 (04+08) - Marks & Ștefăneț - Join us in the rain
05. - 011 (07+04) - Vozniuc feat. Vio Grecu - Don't lie
06. - 011 (05+06) - Valeria Pașa - Freedom
07. - 010 (03+07) - Samir Loghin - Glow
08. - 009 (06+03) - Aurel Chirtoacă - Dor de mamă

Das SunStroke Project ist seit 2007 musikalisch aktiv und besteht aus Leadsänger Sergey Yalovitski, Geiger Anton Ragoza und dem Saxophonisten Sergey Stepanov. Früher war u.a. auch Pasha Parfeny Teil des Bandprojekts. 2009 bewarb sich die Kombo erstmals für den Song Contest, mit "No crime" wurden sie Dritte. 2010 schaffte es das Trio mit der Sängerin Olia Tira nach Oslo, wo sie mit "Run away" den 22. Platz belegten. Spätere Anläufe im Vorentscheid blieben bis zum heutigen Tag erfolglos.

SunStroke Project - Hey, Mamma!

News-Splitter (555)



Italien - Es bleibt alles beim Alten. Der italienische Song Contest-Vertreter Francesco Gabbani hat sich dagegen entschieden, Teile seines Liedes "Occidentali's karma" ins Englische zu übersetzen. Bei der Eurovision in Kiew, wo er automatisch für das Finale am 13. Mai qualifiziert ist, wird er also die rein italienische Fassung singen. Der Song wird dennoch überarbeitet, da die Version vom San Remo-Festival gut eine halbe Minute zu lang ist und damit nicht in die Vorgaben der EBU passt.

Deutschland - Früher stänkerte sie gern gegen den Eurovision Song Contest, heute heißt es im Interview: "Ich habe mich nie zerstritten mit dem Wettbewerb. Ich habe nur bemängelt, dass man immer mehr Wert auf die Show legt.", so Nicole. Sie selbst könne sich vorstellen, in Zukunft mehr involviert zu werden, etwa als Jurymitglied, bei der diesjährigen Countdown-Show auf der Reeperbahn oder sogar als Co-Kommentatorin von Peter Urban. "Ich wäre bereit, ich habe Zeit.", sagte sie. Beim deutschen Vorentscheid habe sie gemerkt, dass der Song Contest wie eine große Familie ist, daher offenbar der Kurswechsel.

Federico Llano und Barei
Spanien - Der spanische Delegationsleiter Federico Llano hat seinen Posten geräumt. Aus "persönlichen Gründen" habe er die Reißleine gezogen und wird nicht als Vorstand der spanischen Song Contest-Delegation nach Kiew reisen. RTVE hat kein weiteres Statement hierzu abgegeben. Der Hauptgrund für seinen Rücktritt dürfte das nach wie vor diskutierte Ergebnis des spanischen Vorentscheids gewesen sein, bei dem Manel Navarro als Juryfavorit ausgewählt wurde, die Televotingsiegerin Mirela bei Punktgleichstand jedoch nur auf den zweiten Rang kam. Llano war seit 2002 als Delegationsleiter tätig.

Montenegro - Am 10. März wird der montenegrinische Song "Space" von Slavko Kalezić veröffentlciht. Sowohl das Lied als auch das dazugehörige Musikvideo werden vorgestellt, heißt es in einem Bericht. Mittlerweile sickerte auch durch, dass der Song vom Schweden Stefan Örn produziert wird, der sich in der Vergangenheit u.a. mit "Drip drop" von Safura oder "Start a fire" von Dilarə Kazımova einen Namen machte. Slavko selbst plant zudem eine groß angelegte Promotiontour und möchte u.a. bei den wichtigen PR-Konzerten in Amsterdam oder der spanischen Party in Madrid dabei sein.

Heute: Erste Vorrunde in Island



Island - Den spätesten Start hat das isländische Fernsehen RÚV heute mit seinem Söngvakeppnin. In einer Location mit dem wunderschönen Namen Háskólabíó findet heute Abend die erste von zwei Vorrunden mit sechs Kandidaten statt, von denen die Top drei per Televoting in die Endrunde am 11. März einziehen. Alle Songs haben, traditionsgemäß, zunächst isländische Titel.

Die Teilnehmer der ersten Vorrunde in Island:
01. - Aron Hannes Emilsson - Nótt
02. - Hildur - Bammbaramm
03. - Rúnar Eff Rúnarsson - Mér við hli
04. - Júlí Heiðar Halldórsson & Þórdís Birna Borgarsdóttir - Heim til þín
05. - Erna Mist Pétursdóttir - Skuggamynd
06. - Arnar Jónsson & Rakel Pálsdóttir - Til mín

Livestream: Ob die Songs, die heute Abend weiterkommen in Kiew auf Englisch dargeboten werden oder nicht können die Kandidaten eigenständig bis zum Finale des isländischen Vorentscheids entscheiden. Anders als im letzten Jahr wird in diesem Jahr keine Wildcard vom Sender RÚV vergeben. Der Söngvakeppnin kann ab 20:45 Uhr (MEZ, 19:45 Uhr Ortszeit) hier im Livestream verfolgt werden.

Heute: Dänemark wählt Kandidaten für Kiew



Dänemark - Die höchsten Erwartungen in den heutigen Abend lege ich allerdings in den dänischen Melodi Grand Prix, denn Dänemark steht nach langweiligen Beiträgen in der Vergangenheit in der Bringschuld. Zehn Kandidaten hat DR ausgesiebt, angekündigt werden sie von Annette Heick und Johannes Nymark, Teil der letztjährigen Vertreter Lighthouse X. Drei der zehn erreichen zunächst das Superfinale, der Sieger wird zu 50% per SMS- und Appvoting ermittelt, die anderen 50% macht eine fünfköpfige Eurovisionsfachjury aus.

Die Teilnehmer des Melodi Grand Prix 2017:
01. - Ida Una - One
02. - Thomas Ring - Vesterbro
03. - Rikke Skytte - Color my world
04. - Anja - Where I am
05. - Calling Mercury - Big little lies
06. - Anthony - Smoke in my eyes
07. - René Machon - Warriors
08. - Sada Vidoo - Northern lights
09. - Jeanette Bonde - Hurricane
10. - Johanna Beijbom - A.S.A.P.

Livestream: Freundlicherweise stellt das dänische Fernsehen DR heute Abend wieder einen international empfangbaren Livestream zur Verfügung. Die Show aus Herning kann ab 20 Uhr (MEZ) hier im Online-Webcast auf DR 1 angeschaut werden. Dänemark ist im zweiten Semifinale des Eurovision Song Contests am 11. Mai dabei.