Freitag, 15. Mai 2015

Tag 5: Dänemark vor Kleidungsfragen


Dänemark - Der dänische Sänger sieht immer noch verkrampft aus, wenn er den Titel "The way you are" singt. Es sieht nicht wirklich so aus, als hätte er Spaß auf der Bühne und dieses Outfit ist bestimmt auch nur eine Übergangslösung für den heutigen Vorabend gewesen. Er selbst erklärte, er könne nachts kaum ein Auge zu tun, da er sich mit der Kleidungsfrage auseinandersetze.
 
Lobend hervorzuheben sind die beiden, in rot gekleideten, Damen, die auf einem kleinen Podest stehen und fröhlich mitschnipsen, während der Sänger versucht die drei Minuten ohne in Schweiß auszubrechen aufzuführen. Tut mir leid Dänemark, aber so gern ich den Titel auch höre, es gefällt mir nicht. Wenn man den Sänger Philip Thornhill noch kurzerhand austauschen könnte, wäre es für alle eine Win-Win-Situation, so scheint es.
 
Den Herren mit der Gitarre und dem weißen T-Shirt muss ich bei näherem Hinsehen auch leider Hochwasserhosen bescheinigen, ähnlich wie bei den Niederlanden sollte der Stylist dort noch einmal für die nötige Ruhe sorgen. Ansonsten hat sich am Auftritt der Dänen nicht viel verändert, es wirkt ja soweit sonst auch ganz stimmig. Man versucht das Möglichste aus dem Song, der neben dem Tomatenzerhacken im Radio laufen könnte, herauszuholen.
 
Auf der anschließenden Pressekonferenz lief es dafür umso besser für die Dänen, die offenbar die Moderatorin kaum zu Wort kommen ließen. Auf österreichische Naschereien angesprochen, dichteten sie spontan einen Song auf Sachertorte und Manner-Schnitten. Auf die etwas irritierende Frage, ob man noch einmal am Eurovision Song Contest teilnehmen würde, antworteten sie, dass dies ja primär vom Abschneiden in Wien und dem eventuellen erneuten Sieg beim Dansk Melodi Grand Prix abhinge.

Der Herr rechts muss sich noch einmal eine längere Hose aneignen
Auf der Pressekonferenz soll es recht vergnügt hergangen sein
Dänemark wird in diesem Jahr dennoch keinen Blumentopf gewinnen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen