Freitag, 17. November 2017

Eurovision 2018: Ticketverkauf beginnt am 30. November



Portugal - Nachdem wir vorhin schon das "Welcome Back, Macedonia"-Video der Europäischen Rundfunkunion gepostet haben, sollen an dieser Stelle noch einige Einzelheiten zum Ticketverkauf des Eurovision Song Contests 2018 folgen. Die EBU gab heute neben der freudigen Nachricht für alle Mazedonier bekannt, dass die erste Ticketing-Runde am Donnerstag, den 30. November beginnen wird.

Wie schon in vergangenen Jahren, werden die Tickets in mehreren Wellen zum Verkauf angeboten. Am 30. November sollen sowohl die Tickets für das große Finale der Eurovision am 12. Mai sowie dessen Generalproben in den Verkauf gehen. Eintrittskarten können über den offiziellen portugiesischen Event-Anbieter BlueTicket.pt bezogen werden. Die Preisspanne für die Finalshows reicht von 35 Euro bis hin zur Premium-Kategorie, die für 299 Euro erhältlich sein wird. 

Der Ticketverkauf beginnt um 11 Uhr (MEZ, 10 Uhr portugiesischer Zeit). Eintrittskarten für die übrigen Shows, etwa die beiden Semifinals sollen im Januar nach der Zulosung der Nationen in die jeweiligen Halbfinals zum Verkauf angeboten werden. Nähere Einzelheiten wird es zeitnah über die Europäische Rundfunkunion geben. Sobald Weiteres bekannt ist, werden auch wir natürlich darüber berichten.

Eurovision 2018: Mazedonien doch wieder mit an Bord!



Mazedonien/Portugal - Es gibt nun doch noch ein Happy End! Die Europäische Rundfunkunion bestätigte soeben, dass die Differenzen um ausstehende Beträge mit dem mazedonischen Fernsehen MKRTV geklärt wurden und die ehemalige jugoslawische Republik als 43. Teilnehmer zum Eurovision Song Contest nach Lissabon fahren wird.

Sie müssen nicht alleine
tanzen, MRT darf mitmachen
Vorbehaltlich eventueller Last Minute-Ausschlüsse, wie es sie in den letzten Jahren gab, wird somit im kommenden Jahr der bisherige Teilnehmerrekord von Belgrad 2008 und Düsseldorf 2011 eingestellt. In diesen beiden Jahrgängen waren ebenfalls 43 Nationen am Start. Somit darf man das Motto "All aboard" der portugiesischen Gastgeber, gemessen an den teilnehmenden Nationen der letzten Jahre wieder wörtlich nehmen.

Der mazedonische Rundfunk in Skopje hat sich bisher nicht zum Wiedereinstieg in das Eurovisionsgeschäft gemeldet, Pläne für die kommende Saison dürften aber auch hier in Kürze vorliegen. Und ich muss gestehen, dass ich mich ziemlich darüber freue, Mazedonien, das in den letzten Jahren eher vom Pech verfolgt war, wenn es um gute Ergebnisse bei der Eurovision ging, von der EBU doch noch nachträglich ins Boot geholt wurde.

Slowenien: 108 Bewerbungen für EMA 2018



Slowenien - Auch in Slowenien ist gestern die Deadline für die Bewerbung zum nationalen Vorentscheid EMA 2018 verstrichen. Der zuständige Sender RTVSlo berichtet, dass nach zweimonatiger Bewerbungsfrist insgesamt 108 Songs in Ljubljana eingegangen sind, die sich nun dem Check einer Expertenjury unterziehen müssen. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es eine leichte Steigerung, 2017 wurden 90 Beiträge eingereicht.

Wann genau die EMA 2018 stattfinden wird und wann die Namen der Kandidaten, die es dorthin geschafft haben, bekannt gegeben werden, ist noch nicht fix. Entgegen der bisherigen Sprachfreiheit, hat das slowenische Fernsehen für die kommende Ausgabe festgelegt, dass alle Lieder in slowenischer Sprache oder einer anerkannten Minderheitensprache eingereicht werden müssen. 

Slowenien nimmt seit der Loslösung aus dem jugoslawischen Staatenbund seit 1993 als souveräne Nation am Eurovision Song Contest teil, den ganz großen Wurf hat das Land jedoch bisher nicht landen können. Darja Švajger und Nuša Derenda schafften es immerhin auf den siebten Rang. Bis auf wenige Ausnahmen schied das Land regelmäßig im Semifinale aus, zuletzt mit Omar Naber und "On my way", der nur den 17. von 18 Plätzen im Halbfinale von Kiew erreichen konnte.

Donnerstag, 16. November 2017

Großbritannien: Måns Zelmerlöw wird Co-Moderator



Großbritannien - Die BBC präsentierte heute seine Pläne für den nationalen Vorentscheid 2018. "You Decide" wird im kommenden Jahr am Mittwoch, den 7. Februar im Seebad Brighton stattfinden. Mit Brighton als Austragungsort besucht die BBC heiligen Boden, 1974 gewann hier die schwedische Band ABBA den Eurovision Song Contest. Folgerichtig holt sich die BBC für ihren Vorentscheid auch schwedische Hilfe.

So wird "You Decide" nicht nur von Mel Giedroyc sondern auch von Måns Zelmerlöw moderiert. In der 90minütigen Show werden, wie auch schon in den letzten beiden Jahren insgesamt sechs Kandidaten antreten. Der Sieger des Vorentscheids wird durch eine Mischung aus Expertenjury und Televoting ermittelt. Heute begann bereits der Ticketverkauf für den britischen Vorentscheid.

Bereits vor mehreren Monaten öffnete die BBC das Bewerbungsfenster für "You Decide", das gesamte Prozedere aus dem Vorjahr wird auch 2018 zum Einsatz kommen. Gemessen an der Platzierung der siegreichen Kandidaten lässt sich ein leichter Aufwärtstrend feststellen, nachdem Joe & Jake in Stockholm den 24. Platz belegten, konnte Lucie Jones mit "Never give up on you" bereits den 15. Platz erreichen.

Mittwoch, 15. November 2017

Deutschland: Positives Résumé nach Roadshow



Deutschland - Nach den abgeschlossenen Roadshow-Terminen hat der ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber ein Résumé im Interview mit Eurovision.de gezogen und erklärte, dass sich der Aufwand gelohnt hat. "Ich habe aber den Eindruck, dass die Gespräche einen großen Wert hatten, weil ich die eine oder andere Frage besser verstanden habe und die Fans, die dort waren, vielleicht die Ernsthaftigkeit des Anliegens nachvollziehen konnten.", so Schreiber.

Die Roadshows dienten dazu, das umgekrempelte Konzept an die Fans und anwesenden Journalisten weiterzugeben. Schreiber legte Wert darauf zu betonen, dass das neue Konzept ein kompletter Neuanfang sei: "Das habe ich zwar schon in der Pressemeldung gesagt, ob es jeder geglaubt hat, sei aber mal dahingestellt." Zudem nannte er weitere Stopps des deutschen Vorentscheids. So sollen Ende November die 100 Mitglieder des Europa-Panels in fünf deutschen Städten aus Clips der 200 reduzierten Bewerber 20 Teilnehmer auswählen, mit denen der NDR zusammenarbeiten wird.

Die 20 Kandidaten, die aus allen Bewerbungen beim NDR ausgewählt werden, sollen zudem auch in der Öffentlichkeit namentlich genannt werden. Allerdings zu einem späteren Zeitpunkt, nicht während der Sender im sogenannten Trainingslager mit den Akteuren arbeitet. "Mit einem deutlichen Vorlauf zum deutschen Vorentscheid werden wir sie bekannt geben.", so Schreiber. Wann der deutsche Vorentscheid allerdings über den Fernsehäther gehen wird, ließ der NDR weiterhin offen.

Griechenland: ERT verkürzt auf drei Interpreten



Griechenland - In Griechenland standen vergangene Woche noch fünf Titel in der Line Up des nationalen Vorentscheids. Aus ursprünglich 20 Bewerbungen selektierte der Sender ERT zunächst fünf aus, nun sind noch drei Beiträge übrig, die sich dem nationalen Vorentscheid stellen dürfen. So meldet ESCtoday.com die Namen derer, gab jedoch gleichzeitig zu Protokoll, dass ERT diese Liste noch nicht offiziell bestätigt hat.

Die drei Beiträge des griechischen Vorentscheids:
- Areti Ketimie - Don't forget the sun
- Horostalites - Apo tin Thraki os tin Kriti
- Gianna Terzi - To oniro mou
*vorläufig und unbestätigt

Demnach sind das Duo Fina sowie Tony Vlachos nicht mehr im Rennen. Das griechische Fernsehen ERT werde in der kommenden Woche Gespräche mit den drei dazugehörigen Plattenfirmen abhalten und seine Pläne für den Eurovision Song Contest 2018 in Kürze mitteilen. Griechenland nimmt seit 1974 am Eurovision Song Contest teil, konnte ihn 2005 mit Helena Paparizou erstmals gewinnen und wurde mit Demy in Kiew 19. im Finale.

Rumänien: 60 Songs für Vorentscheid benötigt



Rumänien - Wie bereits vor einigen Tagen angekündigt, plant das rumänische Fernsehen TVR den bis heute größten nationalen Vorentscheid des Landes. Die Selectia Nationala soll 2018 aus fünf Semifinals und einer großen Finalshow bestehen. Hierfür startete der Sender heute den offiziellen Aufruf an interessierte Interpreten und Komponisten, ihre Titel in Bukarest einzureichen.

Wie TVR bekannt gab, sollen 60 Lieder vorgestellt werden, zwölf pro Semifinale. Bis zum 15. Dezember nimmt TVR postalisch oder per E-Mail an eurovision.romania@tvr.ro  Bewerbungen entgegen. Eine Jury wird anschließend alle Einsendungen prüfen und bewerten, die Namen der 60 Hoffnungsträger sollen bereits eine Woche später, am 22. Dezember offiziell bekannt gegeben werden.

Rumäniens nationaler Vorentscheid wird anschließend durch das gesamte Land touren. TVR kündigte große Auswahlshows an verschiedenen Standorten an. Die Suche nach dem Song Contest-Beitrag für Lissabon soll im Laufe des Januars und Februars über die Bühne gehen. In diesem Jahr belegten Ilinca feat. Alex Florea mit "Yodel it!" den siebten Platz in Kiew. Rumänien wartet seit 1994 auf seinen ersten Sieg beim Eurovision Song Contest.

Dienstag, 14. November 2017

Eurovision 2018: RTP rechnet mit Salvadors Auftritt



Portugal - Es ist beim Eurovision Song Contest inzwischen eine schöne Tradition geworden, dass die Sieger des Vorjahres beim Wettbewerb einen Gastauftritt haben, ihren Song noch einmal singen oder anderweitig in das Script aufgenommen werden. Gestern äußerte sich der portugiesische Sender RTP dazu, ob Salvador Sobral im kommenden Jahr, trotz angeschlagener Gesundheit, in Lissabon auftreten werde.

Demnach arbeitet der Sender RTP keinen Plan B aus und rechnet fest damit, dass Salvador beim Eurovision Song Contest in Lissabon auftreten wird. Gonçalo Madaíl von RTP ist zuversichtlich und auch Salvador selbst geht davon aus, dass es sein Gesundheitszustand zulässt, in Lissabon zumindest kurz auf die Bühne zu kommen. Im September wurde Salvador ins Krankenhaus eingeliefert und wartet seither immer noch auf ein Spenderherz. 

Salvador sagte vor seiner Aufnahme ins Krankenhaus: "Ich schätze, es ist nun an der Zeit meinen Körper der Wissenschaft anzuvertrauen und eine Pause von meiner musikalischen Karriere zu nehmen." Bis sich sein Gesundheitszustand verbessert habe läge seine Musikkarriere zunächst auf Eis. Der Eurovision Song Contest 2018 findet am 8., 10. und 12. Mai in der Altice Arena in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon statt.

Montag, 13. November 2017

News-Splitter (596)



Portugal - Die EBU hat Montag, den 29. Januar 2018 als Termin für die Übergabe der Insignien des Eurovision Song Contests bekannt gegeben. Am gleichen Tag wird in Lissabon zusätzlich neben der Schlüsselübergabe auch die Einteilung der Länder in die beiden Halbfinals stattfinden. Davon ausgehend, dass Mazedonien nicht mehr für den Wettbewerb nachnominiert wird, warten 36 Nationen für die beiden Halbfinals am 8. und 10. Mai auf ihre Zulosung. Die Vorbereitungen für den Wettbewerb laufen in Portugal inzwischen auf Hochtouren, die Zeitung "Correio da Manhã" berichtet, dass RTP für den kommenden Song Contest rund 23 Millionen Euro zur Verfügung stehen.

Bulgarien - BNT, das bulgarische Fernsehen, hat wieder einmal getwittert und läutet morgen Vormittag um 8 Uhr (MEZ) die Bewerbungsphase für die interne Auswahl des Landes ein. Bis einschließlich 20. Dezember können sich interessierte Künstler, Plattenfirmen und professionelle Autorenteams per E-Mail anmelden. Gesucht werden Interpreten, die bereits über Bühnenerfahrung verfügen und in der Vergangenheit im Musikgeschäft nicht ganz untätig waren. Die genauen Anforderungen stellt das bulgarische Fernsehen hier zur Einsicht bereit. Bulgarien belegte in diesem Jahr mit Kristian Kostov und "Beautiful mess" den bis dato besten Platz, Rang zwei.

Rumänien - Ion Lungu, der Bürgermeister der rumänischen Stadt Suceava, hat bestätigt, dass seine Stadt eines von insgesamt fünf Vorrunden der Selectia Nationala austragen wird. Gegenüber der lokalen Presse erklärte er, eine der geplanten Roadshow durch Rumänien werde im Teatrul Matei Vișniec in der Hauptstadt des gleichnamigen Kreises Suceava stattfinden. Wo die anderen Vorrunden stattfinden werden, sickerte bislang noch nicht durch. Der Sender TVR plant einen groß angelegten Vorentscheid im Stil des schwedischen Melodifestivalen, noch bis zum 15. Dezember läuft für Interpreten die Bewerbungsphase, am 21. und 22. Dezember finden vor der Jury die Live Auditions in Bukarest statt.

Albanien: RTSH stellt seine 22 Kandidaten vor



Albanien - Albaniens Staatsfernsehen RTSH hat heute Nachmittag die Namen seiner 22 Kandidaten für das 56. Festivali i Këngës vorgestellt, das auch in diesem Jahr wieder als nationaler Vorentscheid für den Eurovision Song Contest dienen wird. Die beiden Halbfinals finden am 21. und 22. Dezember im Kongresspalast von Tirana statt, das Finale am 23. Dezember. Die Moderation übernimmt Adi Krasta.

Die Teilnehmer des Festivali i Këngës 2017:
01. - Inet Neziri - Piedastal
02. - Lynx - Vonë
03. - Rezarta Smaja & Luiz Ejlli - Ra nje yll
04. - Orgesa Zaimi - Ngrije zërin
05. - Artemisa Mithi - E dua botën
06. - Tahir Gjoci - Orë e ndaluar
07. - Bojken Lako - Sytë e shpirit
08. - Manjola Nallbani - Të pandarë
09. - David & Genc Tuqici - Tjetër jëtë
10. - Grupi Na & Festina Mejzini - I njejti ciell
11. - Mariza Ikonomi - Unë
12. - Redon Makashi - Eksistoj
13. - Eugent Bushpepa - Mall
14. - Lorela Sejdini - Pritën edhe pak
15. - Elton Deda - Fjalët
16. - Ergi Bregu - Bum bum
17. - Denisa Gjezo - Zemër ku je
18. - Endri & Stefi Prifti - Mesazh
19. - Xhesika Polo - Përjetë
20. - Evans Rama - Gjurmët
21. - Akullthyesit - Divorci
22. - Voltan Pordani - Pse të desha

Zahlreiche Kandidaten in dieser Line Up haben bereits in der Vergangenheit am Festival teilgenommen, Luiz Ejlli hat es 2006 sogar zum Eurovision Song Contest geschafft, schied in Athen jedoch im Halbfinale aus. Die Gruppe Lynx trat u.a. im vergangenen Jahr gegen Lindita Halimi an und belegte mit "Sot" den zehnten Platz. Auch Rezarta Smaja, die im Duett mit Luiz Ejlli singt, war im vergangenen Jahr dabei. Zu den weiteren Rückkehrern gehören Xhesika Polo (Letzte im letzten Jahr), Elton Deda, Bojken Lako und Mariza Ikonomi.

Israel: Sechs weitere Kandidaten qualifizieren sich



Israel - Gestern Abend ging es in Israel wieder zur Sache, in der inzwischen vierten Show qualifizierten sich erneut sechs Kandidaten beim Vorsingen in der Castingshow "Hakochav haba", bewertet von einer vierteiligen Jury, in der u.a. der Song Contest-Vertreter von 2010, Harel Ska'at sitzt. Dabei erreichte Yafit Casay mit 95% das bislang beste Ergebnis dieser Staffel.

Die Qualifikanten der vierten Show:
- 95% - Yafit Casay
- 86% - Ravit Batashvili
- 82% - Noa Bell
- 81% - Yosi Pitusi
- 72% - Shir Zarfati
- 63% - The Choice

Insgesamt traten acht Kandidaten in der Show an. Inzwischen stehen somit 20 Kandidaten fest, die sich für die zweite Runde qualifiziert haben. Mit 82% hat sich zudem Noa Bell, die Adoptivtochter von Jurorin Keren Peles qualifiziert, die jedoch nicht gedrückt hat, sodass die Sängerin durch den guten Willen des Publikums in die nächste Runde einzog. Am Sonntag geht es mit "Hakochav haba" weiter.

Sonntag, 12. November 2017

Deutschland: Auf zu besseren Zeiten



Deutschland - 2011 fand in Deutschland die letzte Volkszählung statt, mündige Bürger werden sich vielleicht noch an die Datenerhebung erinnern. Dabei galt es allerdings nur Angaben zu Familienstand, Herkunft und Beschäftigungsverhältnis zu machen. Heuer sucht der Norddeutsche Rundfunk mittels eines Online-Bewerbungsbogens Mitglieder für das 100köpfige Europa-Panel, das von Anbeginn her die Suche nach dem deutschen Song Contest-Beitrag begleiten wird. 

Im Auftrag des NDR sucht das Unternehmen Simon-Kucher & Partners aktuell deutschlandweit nach geeigneten Menschen, die anhand von 30sekündigen Clips von Eurovisionsbeiträgen der letzten Jahre auf ihre "Europatauglichkeit" geprüft werden. Zu bewerten galt es Beiträge von Tinkara Kovač, Polina Gagarina, Michał Szpak, Kristian Kostov und weiteren aktuellen Song Contest-Interpreten. Anhand der Daten wird der Quotient ermittelt, den Bewerber benötigen, um am Panel teilzunehmen. Wie Thomas Schreiber erklärte, haben sich über 15.000 Menschen dazu bereit erklärt, den deutschen Beitrag zu suchen.

Innerhalb von 14 Tagen nach Beendigung der Umfrage sollen geeignete Bewerber eine Einladung erhalten. Diese sollen anschließend an zwei Terminen "vor Ort" die vorausgewählten 200 Beiträge bewerten. Wann und wo diese Bewertungen vorgenommen werden, ist noch nicht fix, offenbar soll aber alles noch vor Weihnachten über die Bühne gehen. Unterdessen veranstaltet der NDR weiter seine Roadshow, zuletzt in der Dachlounge des RBB in Berlin, morgen dann vor heimischer Kulisse am Rothenbaum in Hamburg. Allein die Bereitschaft des Senders, sich Fragen und Kritik anhören zu lassen spricht dafür, dass man bemüht ist, die Scherben der letzten Jahre aufzukehren.

In Berlin plauderte Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber darüber, dass in der Vergangenheit versucht wurde, den Bundesvision Song Contest als Vorentscheid einzukaufen, das Konzept von den Rechteinhabern jedoch nicht abgetreten wurde. Ebenso sei auch der Versuch gescheitert, Levinas "Perfect life" aufzuwerten, da sich die Komponisten Änderungen widersetzten. Sämtliche Roadshow-Debatten wurden als sehr informativ aufgefasst, man darf gespannt sein, in welche Richtung sich das Konzept für das kommende Jahr bewegt. 

Aber um es mit den Worten von Anke Engelke zu sagen: "...it is good to be able to vote and it is good to have a choice." Der NDR setzt auf Schwarmintelligenz von Eurovisionskundigen, die bereits im Vorfeld nicht Komplatibles aussortieren sollen, um einen guten und vielfältigen Vorentscheid auf die Beine zu stellen. Wir dürfen weiterhin gespannt sein, welche Route der Sender auf seinem Weg nach Lissabon einschlägt. Um den Bogen zur anfänglichen Volkszählung zu schlagen, wer von euch hat es in die zweite Runde des Panel-Castings geschafft?

News-Splitter (595)



Norwegen - Die norwegischen Vorentscheidungsbeiträge werden vom Sender NRK am 15. Januar vorgestellt. Anders als in den vergangenen Jahren wird es jedoch nicht nur Ausschnitte sondern alle Beiträge in voller Länge zu hören geben. Insgesamt gingen über 1.200 Lieder in Oslo ein. "Es tut richtig weh, nur zehn Songs und zehn Künstler auszuwählen, die für Norwegen in Lissabon antreten werden.", so Melodi Grand Prix-Produzent Stig Karlsen. Der norwegische Vorentscheid findet an nur einem Abend statt, angesetzt ist der 10. März, parallel zum Melodifestivalen in Schweden. 

San Marino - Nachdem inzwischen über 600 Anmeldungen für den sanmarinesischen Casting-Vorentscheid vorliegen, hat sich inzwischen auch der erste Kandidat aus dem eigenen Land angemeldet. Weiterhin nimmt die Plattform 1in360.com Bewerbungen entgegen, Ziel für alle Bewerber ist es, bis dahin mindestens 100 Likes zu erhalten oder, um direkt von den Juroren angehört zu werden, 4,99 Euro zu entrichten. Was genau nach der Deadline passiert, ließ der Sender SMRTV bislang allerdings offen, spätestens im Dezember soll jedoch eine Liste mit zehn Kandidaten veröffentlicht werden, die anschließend in verschiedenen aufgezeichneten Shows bis zum Finale dezimiert werden. 

Kikki Danielsson (rechts) mit
Elisabeth und Lotta Engberg
Schweden - Das Aftonbladet spekuliert über weitere Kandidaten, die sich dem Melodifestivalen 2018 stellen werden. Nachdem man bereits über Alcazar und Co. philosophiert hat, stehen nun mit Martin Almgren und Kikki Danielsson zwei weitere Namen im Raum. Karl Martin Almgren gewann 2015 die schwedische Idols-Version und veröffentlichte kurz darauf seine Debütsingle "Can't hold me down". Kikki Danielsson ist bereits ein alter Hase im Geschäft, nahm 1982 als Teil der Gruppe Chips am Eurovision Song Contest teil und kehrte 1985 als Solistin mit "Bra vibrationer" zurück. Sie belegte damals den achten sowie den dritten Platz. 2002 stellte sie sich u.a. mit Elisabeth Andreassen und Lotta Engberg erneut dem Melodifestivalen und wurde mit "Vem e' de' du vill ha" Dritte.

Niederlande - Nachdem Waylon als Repräsentant der Niederlande inzwischen feststeht, erklärte Gerard Joling, dass er ebenfalls gerne am Eurovision Song Contest teilgenommen hätte. Er hätte einen passenden Titel am Start gehabt, hätte jedoch die Anmeldung verpasst. Joling, der bis 2009 Teil von De Toppers war, erklärte: "Es ist ein kolossaler Song.", der auch für Waylon perfekt wäre. Gerard Joling nahm 1988 als Solist am Eurovision Song Contest teil und wurde mit "Shangri-La" in Dublin Neunter. Wann der Beitrag von Waylon für Lissabon der Öffentlichkeit vorgestellt wird, ließ der Sender TROS noch offen. 

Freitag, 10. November 2017

Estland: Stig Rästa und Gerli Padar kehren zurück



Estland - Am Finnischen Meerbusen wurde es heute Nachmittag kurzzeitig spannend, in Tallinn präsentierte das estnische Fernsehen ERR seine 20 Hoffnungsträger, die an den Halbfinals des Eesti Laul 2018 teilnehmen werden. Eine 15köpfige Expertenjury wählte unter allen 258 Bewerbern u.a. den Song Contest-Vertreter von 2015, Stig Rästa für die Shows aus.

Die Teilnehmer des Eesti Laul 2018:
01. - Stig Rästa - Home
02. - Metsakutsu - Koplifornia
03. - Elina Netšajeva - La forza
04. - Aden Ray - Everybody's dressed
05. - Frankie Animal - Can't keep calling Misty
06. - Nika - Knock knock
07. - Iiris & Agoh - Drop that boogie
08. - Etnopatsy - Külm
09. - Vajé - Laura (walk with me)
10. - Miljardid - Pseudoprobleem
11. - Tiiu x Okym x Semy - Näita oma energiat
12. - Desiree - On my mind
13. - Rolf Roosalu - Show a little love
14. - Eliis Pärna & Gerli Padar - Sky
15. - Girls In Pearls - Spellbound
16. - Marju Lanik - Täna otsuseid ei tee
17. - Indrek Ventmann - Tempel
18. - Sibyl Vane - Thousand words
19. - Evestus - Welcome to my world
20. - Karl Kristjan & Karl Killing feat. Wateva - Young

Neben Stig Rästa hat auch Gerli Padar Estland bereits beim Song Contest 2007 in Helsinki vertreten, konnte mit "Partners in crime" aber nicht die Top Ten des damaligen Halbfinals erreichen. Hinzu kommt eine Handvoll Kandidaten, die bereits Eesti Laul-Erfahrungen haben, darunter Indrek Ventmann, der 2016 mit "Hispaania tüdruk" im Semifinale ausschied oder Iiris Vesik, die einst das wundervolle "Ice-cold story" beisteuerte. Rold Roosalu nahm früher unter seinem Alias Rolf Junior teil. Am 10. und 17. Februar finden die beiden Vorrunden des Eesti Laul statt, am 3. März folgt das Finale in Tallinn.

Deutschland: Mary Roos nimmt am Tauschkonzert teil



Deutschland - Im nächsten Jahr setzt VOX seine erfolgreiche Singshow "Sing meinen Song" fort. Das Tauschkonzert findet 2018 wieder in Südafrika, diesmal aber mit Gastgeber Mark Forster statt. Sechs Künstler sind eingeladen, jeweils die Songs der anderen Teilnehmer neu zu interpretieren, im nächsten Jahr mit diversen Kandidaten, die einen Bezug zum Eurovision Song Contest haben.

Mary Roos nimmt 2018 an
"Sing meinen Song" teil
Mit dabei sind u.a. die zweifache Song Contest-Teilnehmerin Mary Roos, die 1972 und 1984 dabei war und derzeit immer noch schwer erfolgreich mit Wolfgang Trepper in der Live-Comedy "Nutten, Koks und frische Erdbeeren" auftritt. Sie ist die erste Interpretin aus dem Schlager-Jargon, die an der Show teilnimmt. Ergänzt wird das Portfolio auch durch Leslie Clio und Johannes Strate, mit denen Mark Forster 2015 in der deutschen Jury beim Eurovision Song Contest saß.

Mary Roos war 2010 als Jurorin in Oslo mit dabei. Hinzu kommen noch Rea Garvey und Judith Holofernes, Sängerin von Wir Sind Helden. Genaue Sendetermine für 2018 gibt es noch nicht, die Ausstrahlung soll laut VOX im Sommer erfolgen. Am 28. November zeigt VOX jedoch noch ein Wiedersehen mit den Kandidaten der vierten Staffel in "Sing meinen Song - Das Weihnachtskonzert", dann u.a. mit Lena Meyer-Landrut.

Donnerstag, 9. November 2017

Schweden: Sechster Versuch für Alcazar?



Schweden - Nachdem das niederländische Fernsehen Tatsachen geschaffen hat und Waylon als seinen Kandidaten für Lissabon benannt hat, kocht die nächste Gerüchteküche über. Wie der schwedischen Boulevardzeitung Aftonbladet nahe stehende Quellen berichten, scheint das Trio Alcazar einen neuerlichen Anlauf zum Melodifestivalen vorzubereiten, in dem sie bereits mehrfach gescheitert sind.

Das schwedische Trio um Sänger Andreas Lundstedt befindet sich demnach momentan auf der Suche nach einem geeignete Song für das Melodifestivalen, nachdem ein Lied offenbar bereits von der Gruppe abgelehnt wurde. Insgesamt haben es Alcazar inzwischen fünf Mal beim schwedischen Vorentscheid probiert, zuletzt 2014 mit "Blame it on the disco", bislang haben sie es nur als Punktesprecher für Schweden zum Eurovision Song Contest geschafft und vergaben ihre 12 Punkte an Conchita Wurst.

Neben Alcazar werden vom Aftonbladet auch die Singer/Songwriterin Ida Redig und John Lundvik genannt, der in der Vergangenheit schon mit Anton Ewald und Sanna Nielsen zusammengearbeitet hat. Zwar gibt es derzeit noch keine bestätigten Informationen vom schwedischen Fernsehen SVT, das Aftonbladet galt in der Vergangenheit jedoch als relativ zuverlässige Quelle, die im Vorfeld einen Großteil der letztlich teilnehmenden Kandidaten richtig benennen konnte.

Alcazar - Blame it on the disco

News-Splitter (594)



Armenien - Tamar Kaprelian, die 2015 Teil der zusammengewürfelten armenischen Band Genealogy in Wien war und mit "Face the shadow" immerhin den 16. Platz im Finale des Eurovision Song Contests belegte, erklärte heute via Twitter, dass sie einen Beitrag für den diesjährigen Vorentscheid "Depi Evrotesil" eingereicht hat. "Nach all dem positiven Feedback ob ich an der Eurovision teilnehmen soll oder nicht, habe ich mich dazu entschlossen, einen Song für Depi Evrotesil einzureichen.", so Tamar. Als Teil von Genealogy vertrat sie die armenische Diaspora auf dem amerikanischen Kontinent.

Moderiert inzwischen selbst
Musikshows: Markus Riva
Lettland - Nachdem am Wochenende die lettischen Aspiranten für die Supernova 2018 in Riga noch einmal Akustik- oder A capella-Versionen ihrer Wettbewerbstitel gesungen haben, hat die Jury inzwischen ihre Entscheidung getroffen, welche Kandidaten an den Liveshows der Supernova teilnehmen werden. Die Liste der Finalisten wird jedoch bis Mitte Januar geheim gehalten, erklärte der Sender LTV. Unter den Bewerbern waren u.a. Markus Riva, der momentan X-Factor in Lettland moderiert und PeR-Mitglied Lauris Valters. Gesucht wird der Nachfolger für die Gruppe Triānas Parks, die im Halbfinale von Kiew mit "Line" den letzten Platz belegten.

Deutschland - ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber und sein Team befinden sich derzeit auf Roadshow durch Deutschland. Er steht interessierten Fans und Journalisten Rede und Antwort in Bezug auf das geplante Auswahlverfahren, an dem u.a. ein Europa-Panel beteiligt sein wird, dass aus 100 selektierten Menschen bestehen wird, die einen europakompatiblen Musikgeschmack an den Tag gelegt haben. Innerhalb von 14 Tagen werden die potentiellen Panel-Mitglieder informiert und werden aus 200 vorgelegten Bewerbungen 20 aussieben. Dabei bekommen sie auch Interpreten zu hören, die sich nicht beworben haben, aber auf der Interessensliste des NDR stehen und bei positivem Feedback vom Sender umgarnt werden.

Berget Lewis aus den Nieder-
landen ist nach X Factor UK
in  San Marino gelistet
San Marino - Inzwischen sind über 600 Bewerbungen für den Vorentscheid "1 in 360" eingegangen. Delegationsleiter Alessandro Capicchioni erklärte: "Es ist toll, dass wir Vorschläge aus Kamerun, Tadschikistan, dem Libanon, Südafrika, dem Iran, China und Haiti, um nur einige zu nennen, bekommen haben. Genauso wie aus den USA und nahezu allen europäischen Staaten." Die Zahl der Bewerber liegt etwa bei der Summe an Kandidaten, von der SMRTV im Vorfeld ausgegangen ist. Der Sender bestätigte darüber hinaus, dass die Bewerbung von Margaret aus Polen echt sei, da die dazugehörige E-Mail-Adresse ihrem Management zugeordnet werden könne. Weitere bekannte Namen sind Kristiana Bumbiere, die parallel in Lettland in der Vorauswahl auftaucht, Sasha Bognibov aus Moldawien und Berget Lewis (X-Factor UK) aus den Niederlanden.

Breaking News: Waylon vertritt die Niederlande!



Niederlande - Die vielen Gerüchte um den niederländischen Song Contest-Kandidaten können allesamt in die Tonne getreten werden. Wie Eurovision.tv sowie niederländische Websites melden, wird ein alter Bekannter für die Oranjes zum Eurovision Song Contest fahren. Waylon hat bereits 2014 als Teil der Common Linnets, gemeinsam mit Ilse DeLange den zweiten Platz für die Niederlande aus Kopenhagen heim gebracht.

Das niederländische Fernsehen veröffentlichte im Laufe des Tages einen kleinen Teaser auf Youtube, aus dem hervorgeht, dass Waylon, eigentlich Willem Bijkerk, für die Niederlande nach Lissabon fährt. Waylon wurde 1980 in Apeldoorn geboren und übernahm seinen Künstlernamen von seinem Idol Waylon Jennings. Seitdem er 2008 bei "Holland's Got Talent" aufgetreten ist und seinen Vertrag bei Universal Music unterzeichnete, gehört er zu den größeren Namen im niederländischen Musikgeschäft.

Den bisherigen Karrierehöhepunkt erreichte Waylon 2014, als er mit den Common Linnets und "Calm after the storm" überraschend den zweiten Platz hinter Conchita Wurst belegte. Heute Abend wird Waylon zu Gast in einer Show im verantwortlichen Rundfunk TROS sein und über seine Nominierung sprechen. Dann gibt es voraussichtlich auch weitere Einzelheiten zur Songauswahl. Die Niederlande haben es jedenfalls erneut geschafft, einen namhaften Künstler zu verpflichten, wenngleich die Kandidaten dem Sender momentan ohnehin scheinbar nur so zufliegen.


The Common Linnets - Calm after the storm