Samstag, 16. Mai 2015

Tag 6: Hermine Granger für Island


Island - Offiziell wird die kleine Isländerin, die mich sehr an Hermine Granger von Harry Potter erinnert, als Maria Olafs auftreten und hat sich somit vom Anhängsel -dottír getrennt. Der Show tut dies keinen Abbruch, im Vergleich zur ersten Probe gab es keine elementaren Veränderungen. María läuft zunächst in einen Lichtschimmer, führt dann in ihrem rosa Balettkleidchen die einstudierte Choreographie ein.
 
Begleitet wird sie unter den Nordlichtern des Polarkreises vom stimmgewaltigen Backgroundchor, in dem Hera Björk nun auch für die Kamera sichtbar ist. "Die Nordlichter geben mir das Gefühl zu Hause zu sein und geben mir Stärke.", so Maria zu ihrer Begründung, warum man dieses typisch isländische Gimmick verwendet. Und zu der Tatsache, dass sie barfuß auftritt, erklärte sie, dass sie sich damit näher zur Erde verbunden fühlt.
 
Auf der Pressekonferenz erfuhr man ferner, dass Sunna Dögg Ásgeirssdóttir für das paillettenbesetzte Tutu verantwortlich ist und das ihr Favorit in diesem Jahr aus Australien kommt. Sie stellte den isolierten geographischen Bezug zu Australien her, den sich beide Nationen teilen und gab zu Protokoll, dass Guy Sebastian mit zwölf Punkten aus Island rechnen könne. Da sind wir mal gespannt.
 
Geflasht war Maria auch vom Postkartendreh im Wiener Burgtheater, das ja viel mehr Sitze aufweise, als vergleichbare Institutionen in Island. Gesungen wurde abschließend auch noch, Maria und ihr Team sangen "Lif" von Stefan Hilmarsson, der 1991 als Stefan & Eyfi in Rom eine nicht nennenswerte Platzierung beim Song Contest in Rom einfuhr. María Ólafsdóttirs Chancen auf einen Finaleinzug würde ich bei etwa 60% einsortieren, mein Fall ist es nicht, aber ich könnte mir vorstellen, dass es trotzdem durchrutscht.

Sie sieht doch 1:1 aus wie Hermine von Harry Potter, oder?
Klampfenmusik auf der isländischen Pressekonferenz
Maria ist nicht unbedingt mein Top-Favourite in diesem Jahr...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen