Samstag, 23. Mai 2015

Heute: Finale des Eurovision Song Contests 2015!


Österreich - Zwei Halbfinals, einige Überraschungen und Enttäuschungen später, widmen wir uns nun dem Höhepunkt der diesjährigen Song Contest-Saison. Eine Rekordzahl von 27 Beiträgen wird heute Abend im 60. Finale des Eurovision Song Contests antreten, erstmals mit dabei ist Australien, das anlässlich des runden Jubiläums einmalig mitsingen darf. Austragungsort ist die Wiener Stadthalle mit etwas über 10.000 Plätzen.

Die äußeren Rahmenbedingungen: Das große Eurovisionsfinale fällt leider auf den kältesten und regenreichsten Tag der Woche. Wien meldet für heute 14°C Höchsttemperatur und eine Niederschlagswahrscheinlichkeit von 90%. Zuschauer, die das große Finale also in der Halle schauen, sollten sich ggf. eine Regenjacke mitnehmen, die Wartezeiten vor dem Einlass sind ja nicht ohne.

Die Moderatoren: In der Halle wird der Wettbewerb von Arabella Kiesbauer, Mirjam Weichselbraun und Alice Tumler moderiert. Im Greenroom hat wieder Conchita Wurst das Zepter in der Hand, die zum Smalltalk mit den Interpreten lädt und am eigenen Leib weiß, wie angespannt man dort sitzt. Erneut ist der Greenroom wieder in der Halle selbst integriert.

Die deutschsprachigen Nationen: Gastgeber Österreich schickt das Trio The Makemakes nach dem groß aufgefahrenen Castingvorentscheid "Wer singt für Österreich?", heuer auf Platz 14 startend. Ann Sophie tritt wenig später mit ihrem "Black smoke" auf der #17 auf, die Schweiz konnte sich mit Mélanie René nicht für das Finale qualifizieren. Liechtenstein hat aufgrund eines fehlenden EBU-Mitgliedsenders keine Startberechtigung.

Die Startreihenfolge des Finales des Eurovision Song Contest 2015:
01. - Slowenien - Maraaya - Here for you 
02. - Frankreich - Lisa Angell - N'oubliez pas 
03. - Israel - Nadav Guedj - Golden boy 
04. - Estland - Elina Born & Stig Rästa - Goodbye to yesterday 
05. - Großbritannien - Electro Velvet - Still in love with you 
06. - Armenien - Genealogy - Face the shadow 
07. - Litauen - Monika Linkytė & Vaidas Baumila - This time 
08. - Serbien - Bojana Stamenov - Beauty never lies 
09. - Norwegen - Kjetil Mørland & Debrah Scarlett - A monster like me 
10. - Schweden - Måns Zelmerlöw - Heroes 
11. - Zypern - Giannis Karagiannis - One thing I should have done 
12. -  Australien - Guy Sebastian - Tonight again 
13. - Belgien - Loïc Nottet - Rhythm inside 
14. - Österreich - The Makemakes - I am yours 
15. - Griechenland - Maria-Elena Kyriakou - One last breath 
16. - Montenegro - Knez - Adio 
17. - Deutschland - Ann Sophie - Black smoke 
18. - Polen - Monika Kuszyńska - In the name of love 
19. - Lettland - Aminata - Love injected 
20. - Rumänien - Voltaj - De la capăt/All over again 
21. - Spanien - Edurne - Amanecer 
22. - Ungarn - Boggie - Wars for nothing 
23. - Georgien - Nina Sublatti - Warrior 
24. - Aserbaidschan - Elnur Hüseynov - Hour of the wolf 
25. - Russland - Polina Gagarina - A million voices 
26. - Albanien - Elhaida Dani - I'm alive 
27. - Italien - Il Volo - Grande amore

Der Countdown: Ab 20:15 Uhr meldet sich Barbara Schöneberger vom Spielbudenplatz auf der Hamburger Reeperbahn. Sie wird auch die duetschen Punkte vorlesen. Beim "Countdown für Wien" treten Gäste wie Lena Meyer-Landrut, Stefanie Heinzmann, Andreas Bourani und Sarah Connor auf. Für Fans, die die Show gerne live vor Ort verfolgen möchten, sollten rechtzeitig dort sein, der NDR rät: "Frühes Erscheinen ist empfehlenswert, die Reeperbahn-Party ist erfahrungsgemäß gut besucht." Zudem wird es eine letzte Liveschaltung zu Ann Sophie vor ihrem Auftritt geben. Das obligatorische "Wort zum Sonntag" um 20:55 Uhr wird vom Essener Pfarrer Gereon Alter gesprochen.

Zur Veranstaltung: In diesem Jahr wird ein neuer Zuschauerrekord erwartet. Neben den 40 Nationen, die dieses Jahr mitmachen wird die Show außerdem in der Ukraine, Bulgarien, im Kosovo, Kasachstan sowie live in Neuseeland und China übertragen. Der kanadische Sender OutTV hat noch keine Ausstrahlungstermine benannt. In Andorra ist die Show über das französische und spanische Fernsehen empfangbar. An der Endrunde des 60. Eurovision Song Contests nehmen jeweils zehn Nationen aus den Halbfinals und die Big Five plus Gastgeber Österreich und Australien teil.

Der deutsche Beitrag: Der Eurovision Song Contest wurde in diesem Jahr in Deutschland etwas stiefmütterlich behandelt. Ann Sophie, die mit ihrem Titel "Black smoke" beim deutschen Vorentscheid nur Zweite wurde, durfte dank der Absage von Andreas Kümmert doch nach Wien fahren. Die Medien und Radiostationen reißen sich jedoch nicht um die Sängerin, in den letzten Tagen musste sie zudem eine Erkältung auskurieren. Dennoch toi toi toi, Ann Sophie.

Die Favoriten: Es gibt in diesem Jahr keinen eindeutigen Sieger, wie in den letzten Jahren. Den aktuellen Wettquoten zufolge ist Schweden mit Måns Zelmerlöw ganz vorn mit dabei. In den Semifinals stachen außerdem Serbien, Slowenien und Russland hervor. Das Google-Ranking, das 2011 und 2012 den Sieger richtig tippte, wurde in diesem Jahr nicht veröffentlicht. Mein persönlicher Favorit aus Tschechien ist bereits ausgeschieden, nun drücke ich Nadav Guedj die Daumen, schätze aber dass Schweden oder Italien den Wettbewerb gewinnen.

Das Voting: In diesem Jahr kann erst abgestimmt werden, wenn alle Beiträge performt wurden. Als Zuschauer hat man die Möglichkeit per SMS, Televoting und die offizielle App abzustimmen. Pro Telefonanschluss kann 20x abgestimmt werden. Die Leitungen sind 15 Minuten geöffnet, ein Anruf aus dem deutschen Festnetz kostet 14 Cent, aus dem Mobilfunknetz entsprechend teurer, eine SMS kostet maximal 20 Cent. Das Televoting ergibt 50% des Ländervotings, die übrigen 50% stammen von der nationalen, fünfköpfigen Jury.

Die Jury: In der deutschen Jury, die die 27 Beiträge bereits gestern gehört und bewertet hat, sitzen in diesem Jahr Sängerin Leslie Clio, "Flash mich"-Hitlieferant Mark Forster, Deichkind-Mitglied Ferris MC, Revolverheld-Frontsänger Johannes Strate und der Hamburger Musikproduzent Swen Meyer. Bei den Bewertungen der Juroren war jeweils ein Notar anwesend, der die Ordnungsmäßigkeit prüft und die Ergebnisse an die European Broadcasting Union weiterleitet. Auf der Grundlage der Jurywertungen aus ganz Europa wird auch die Wertungsreihenfolge der 40 Länder ermittelt, um das Voting möglichst lange spannend zu machen.

Der Interval-Act: Die Produzenten der Show versprechen als Opening ein Tribut an Udo Jürgens sowie die Präsentation der offiziellen Titelmelodie zum Slogan des Jahres, "Building bridges". Als Interval tritt Percussionist Martin Grubinger mit einem Trommel-Medley auf.

TV-Übertragung: Der Eurovision Countdown beginnt um 20:15 Uhr nach der Tagesschau in der ARD, der Eurovision Song Contest selbst beginnt um 21 Uhr. Der Song Contest kann zudem auf EinsFestival und über den Digitalsender einsplus erstmals mit Gebärdensprache verfolgt werden. In Österreich wird das Finale vom ORF 1 und in der Schweiz von den Rundfunkanstalten SRF 1, RTS und und RSI La 1 ausgestrahlt. In Italien wird ab 20:55 Uhr vom L'Eurofestival auf Rai 2 berichtet. In Südtirol kann der Eurovision Song Contest auch über die ARD empfangen werden. Zuschauer aus Liechtenstein nutzen die Übertragung der oben genannten Rundfunkanstalten.

Den deutschen Song Contest-Kommentar spricht Peter Urban. In Österreich wird der Wettbewerb durch Werbepausen in mehrere Sendungen zersplittet. Den österreichischen Song Contest-Kommentar spricht Andi Knoll, den Schweizer Kommentar für SRF 1 spricht Sven Epiney.

Deutschland - 21:00 Uhr - Finale

Österreich - 21:00 Uhr - Finale
Schweiz - 21:00 Uhr - Finale

Italien - 21:00 Uhr - Finale

Liveübertragung mit Gebärdendolmetscher auf eins plus

Internetübertragung: Der Eurovision Song Contest wird per Livestream auch auf Eurovision.de und Eurovision.tv ausgestrahlt. Bei der Übertragung auf Eurovision.tv ist ein Plug-In von Octoshape notwendig, das vorab installiert werden muss. Per Satellit kann die Show u.a. über Channel One Russia und den portugiesischen Sender RTP Internacional verfolgt werden.

Im Anschluss: Ab ca. 0:15 Uhr fängt Barbara Schöneberger auf der Hamburger Reeperbahn Reaktionen und Stimmen zum Eurovision Song Contest ein. Außerdem treten wieder mehrere Showacts als Rahmenprogramm auf. Zudem wird es eine erste Rückmeldung aus Wien geben, wenn sich Ann Sophie zuschaltet. Um ca. 1:10 Uhr folgt dann die Tagesschau.

Wiederholung und sonstiges Programm: Der Eurovision Song Contest 2015 wird am Sonntag ab 9 Uhr auf EinsFestival noch einmal wiederholt. Für Nachtschwärmer bietet der Sender Phoenix eine Stunde nach dem geplanten Ende des Eurovision Song Contests eine Wiederholung von 01:35 Uhr bis 03:55 Uhr an.

Hier bei uns: Alle Ergebnisse des Eurovision Song Contest 2015 inklusive der Platzierungen der ausgeschiedenen Nationen in den beiden Semifinals folgen im Anschluss an die Show hier bei uns auf Eurofire.blog.de, eine große Abschlussbesprechung und eine Vorausschau auf 2016 folgt im Laufe des Sonntags bei uns.

Wir wünschen allen Zuschauern des Eurovision Song Contest einen wunderbaren Abend, egal ob live in der Halle, auf den Privatpartys oder beim Public Viewing in Deutschland oder Österreich und drücken Ann Sophie natürlich ganz fest die Daumen. Auf einen tollen Abend!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen