Montag, 21. Juni 2021

Malta: Abkehr von X Factor als Vorentscheid


Malta
- Vergangene Woche kündigte das maltesische Fernsehen eine dritte Staffel von X Factor an, bestätigte nunmehr jedoch auch, dass ein separates Auswahlverfahren zum Einsatz kommt, um den nächsten Repräsentanten für den Eurovision Song Contest zu ermitteln. Zuvor waren sowohl Michela Pace als auch Destiny Chukunyere über X Factor zum Song Contest gekommen. Genaue Einzelheiten über das geplante neue Showformat veröffentlichte der Sender PBS jedoch noch nicht.

Der Vorsitzende der Kulturagentur der maltesischen Hauptstadt Valletta, Jason Micallef, erklärte via Facebook, dass der Sender wieder zu einem eigenständigen Vorentscheidungsformat zurückkehren wird. Das neue Management des öffentlich-rechtlichen Senders PBS sei zu der Übereinkunft gekommen, dass ein spezielles Festival dazu dienen soll, Maltas Song Contest-Kandidaten für 2022 zu finden. In der Vergangenheit gab es stets ein "Malta Song For Europe", mit wechselnden Regularien und Umfang.

Die letzte Sängerin, die durch einen offenen Vorentscheid abseits von X Factor ermittelt wurde, war Christabelle mit "Taboo" im Jahr 2018. Damals wurde im Messezentrum von Ta'Qali aus 16 Beiträgen zu jeweils 50% Jury- und Televoting ein Ergebnis ermittelt. Malta nimmt seit 1971 am Eurovision Song Contest teil und erreichte in seiner Geschichte zwei zweite Plätze. In diesem Jahr galt Destiny mit "Je me casse" als Mitfavoritin, mittlerweile gibt es jedoch eine offizielle Prüfung, ob Steuergelder dafür verwendet wurden, Maltas Beitrag in den Wettquoten zu pushen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen