Sonntag, 28. September 2008

Zum Nachwürzen


Den September haben wir nun mittlerweile auch schon beinahe überstanden und in der kommenden Woche steht uns das erste Eurovisionsevent bevor, auch wenn wir hier bislang nur von einer Vorrunde im bulgarischen Selektionsprozess für den Eurovision Song Contest sprechen - die wird dafür immerhin im Internet übertragen.

Zunächst mal erbitte ich mir Informationen, wo Oikotimes abgeblieben ist. Seit Tagen ist meine griechische Lieblings-Klatschseite spurlos verschwunden. Müssen wir uns Gedanken machen?

Türkei - Des weiteren ist nicht viel Aufregendes geschehen. ESCtoday berichtet, dass die türkische Band Mor ve Ötesi beim R.E.M.-Abschlusskonzert in Istanbul am 4. Oktober als Vorgruppe auftreten wird. Leadsänger Harun Tekin wird zudem immer Donnerstags um 20 Uhr zusammen mit dem Psychologen Cem Mumcu und Schauspielerin Pelin Batu eine Talkshow im türkischen Fernsehen moderieren. Ebenfalls steht dort geschrieben, dass die Gruppe mit einem neuen Album in den Startlöchern steht.

Irland - Vor ein paar Tagen hab ich mal was zu einer irischen TV-Show mit dem Titel "Who do you think you are?geschrieben, in der Irlands erste Grand Prix-Siegerin Dana auf den Spuren ihrer Vorfahren ist. Jetzt berichtet die Sunday Times, dass der Urgroßvater der einstigen konservativen Politikerin, ein Hafenarbeiter aus Londonderry, ein Bigamist war und Danas Urgroßmutter mit den drei gemeinsamen Kindern 1902 hat sitzen lassen.

Deutschland - Etwas irritiert hat mich das (möglicherweise aus dem Zusammenhang gerissene) Zitat von Götz Alsmann in einem Interview mit Laut.de: "Ganz ehrlich, ich glaube, das ganze Grand Prix-Konzept hat sich überlebt. Warum gibt es keine englischen oder irischen Sieger mehr, die einmal auf die vorderen Plätze abonniert waren? Weil wir es heute mit Halbplayback-Veranstaltungen zu tun haben, bei denen die schönsten Brüste prämiert werden."

Ich wünsche mir zwar ebenfalls einen vollbesetzten Orchestergraben zum Song Contest zurück, allerdings kann man das mäßige Abschneiden der britischen/irischen Beiträge der letzten Jahre nicht auf die Brüste anderer Teilnehmer(innen) schieben. Zu sehr waren es die müden, gar schlechten, Darbietungen oben genannter Länder, die diese Platzierungen selbst zu verantworten haben.

Eine Teilnahme schließt der Zimmer Frei-Moderator für sich persönlich übrigens aus. Zimmer Frei läuft später übrigens noch im WDR, heute mit Thea Dorn als Gast.

Russland - Einer der ebenfalls seine Brust beim Song Contest ebenfalls in Szene setzte, ist übrigens derzeit bei der russischen Version von "Dancing on Ice" dabei. Gestern Abend startete auf RTR die neue Staffel, in der Dima Bilan gemeinsam mit seiner Tanzpartnerin Elena Berezhnaya gegen seine derzeitige Produzentin Yana Rudkovskaya antritt. Seine ersten Gehversuche auf dem Eis, sowie seine neue Frisur kann man sich hier anschauen:

 
Dima Bilan & Elena Berezhnaya bei "Dancing on ice"

Armenien - Zum Schluss noch eine Meldung aus Armenien. Die Song Contest-Vertreterin von 2008, Sirusho hat einem Interview zufolge die Angebote mehrerer europäischer Länder ausgeschlagen, für sie am Eurovision Song Contest 2009 teilzunehmen. Die Vierte von Belgrad weilt derzeit in Griechenland um ihre neue Single "Erotas ksafnikos" zu promoten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen