Montag, 27. März 2017

Exklusiv: IMRI aus Israel im Interview!



Israel - Momentan sind wir im Interview-Flow, heute können wir schon den dritten Auszug aus unserer Fragebogen-Rubrik präsentieren. Es geht nach Israel, das nach zwei Finalqualifikationen in diesem Jahr mit IMRI an den Start gehen wird. Mit "I feel alive" tritt er am 11. Mai im zweiten Semifinale von Kiew an und hat sich vorab die Zeit genommen, sich unserem Fragebogen zu stellen.

Magst du dich unseren Lesern vorstellen?
Ich bin IMRI, 25 Jahre alt aus einer Kleinstadt vor den Toren von Tel Aviv. Ich singe, seitdem ich zwei Jahre alt bin und war Teil einer Schulband in der High School. Später habe ich bei einer Veranstaltungsfirma als Sänger gearbeitet, bis ich die Show "The Rising Star" gewonnen habe. Bei den letzten beiden Eurovision Song Contests war ich als Backgroundsänger für Nadav Guedj und Hovi Star dabei. Ich bin recht sportlich und liebe es zu snowboarden und zu surfen.

Wie fühlt es sich an, für Israel zum Eurovision Song Contest zu fahren?
Es ist eine große Ehre für mich, mein Land zu vertreten und ich freue mich schon sehr, wieder auf die Eurovisionsbühne zurückzukehren.

Du warst bereits als Backgroundsänger dabei. Was erwartest du nun von der Teilnahme als Hauptinterpret?
Ich gehe davon aus, dass es jetzt noch viel großartiger wird als nur als Backing Singer. Jetzt stehe ich im Scheinwerferlicht und ich werde mein Bestes probieren und werde Tag und Nacht dafür arbeiten, dass ich dann auch das Beste geben kann.

Was bedeutet die Eurovision für dich?
Für mich wird ein Traum wahr. Die Eurovision ist der größte Musikwettbewerb der Welt und vor so vielen Menschen singen zu dürfen ist für mich einfach nur aufregend.

Was war deine größte Eurovisionserfahrung bisher?
Als bekanntgegeben wurde, dass "Golden Boy" es ins Finale geschafft hat und wir das Publikum jubeln gehört haben. Das war so ein epischer Moment für die ganze Delegation.

Hast du dir schon ein paar der anderen Teilnehmer angehört?
Ich habe sie mir alle angehört und ich habe auch schon Favoriten, aber nicht nur einen. Wenn ich mir einen aussuchen müsste, würde ich den Schweizer Song wählen.

Worum geht es in deinem eigenen Lied?
In meinem Song geht es darum, an seinen Herausforderungen zu wachsen und seine eigenen Ziele zu erreichen. Es geht im Grunde auch um meine eigene Reise und wie ich nie aufgegeben habe, Dinge zu probieren.

Was können wir von dir in Kiew erwarten?
Ihr könnt euch bei meiner Performance darauf freuen, dass es eine richtige Party auf der Bühne geben wird. Es wird spaßig, das garantiere ich.

Und worauf freust du dich bei der Eurovision am meisten?
Ich freue mich sehr, erstmals auf der großen Bühne zu stehen, die große Halle zu sehen und die Größe des Ganzen zu spüren.

Was wirst du in der Nacht des Halbfinals machen, sollte Israel einer der zehn Qualifikanten sein?
Wow, ich habe überhaupt keine Idee. Kein bisschen. Ich weiß nur, dass ich dann ein ziemlich großes Grinsen im Gesicht haben werde.

Hast du ein paar Tipps, welche Orte man bei einer Reise in Israel unbedingt gesehen haben muss?
Na klar, Tel Aviv ist ein Muss, vor allem das Nachtleben und die tollen Strände. Außerdem muss man sich das Tote Meer und Eilat ansehen, beides sind ganz tolle Orte, die man gesehen haben muss. Und natürlich auch Jerusalem, dabei ist es völlig egal ob man religiös ist oder nicht, man spürt dort trotzdem, was für ein spezieller Ort es ist.

Hast du noch ein paar Worte, die du loswerden möchtest?
Ich freue mich wirklich sehr, Teil des großen Ganzen zu sein und möchte all meinen Fans und den Leuten danken, die mich unterstützen und ich hoffe, dass ich einige von ihnen in Kiew sehen werde. 

Weitere Infos über IMRI auf Facebook und Instagram.

IMRI - I feel alive

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen